Entgeltliche Einschaltung

Tausende bei Corona-Demonstrationen in Graz und in Bregenz

  • Artikel
  • Diskussion

Mehrere tausend Personen haben am Samstagnachmittag in Graz und in Bregenz gegen die Impfpflicht demonstriert. Dabei seien in Graz mehrere Personen angezeigt worden und es sei zu kurzfristigen Festnahmen gekommen, teilte die Polizei am Samstagabend mit. Zudem seien zwei Polizisten verletzt worden. Eine weitere Versammlung beziehungsweise ein Marsch gegen Rechtsruck, mangelnde Solidarität und Pandemiemissmanagement sei indes ohne nennenswerte Vorkommnisse verlaufen.

Die erste Demonstration in Graz habe unter dem Motto „Gemeinsam für Würde, Wahrheit und Menschlichkeit. Gesundheit ohne Impfpflicht muss das Ziel sein“ gestanden. Zwar sei der Marsch und die Versammlung im Allgemeinen friedlich verlaufen, dennoch seien rund 180 Verwaltungsanzeigen mit Covid-19 Bezug erfolgt. Fünf Personen mussten dabei laut Polizei kurzfristig festgenommen werden. Fünf gerichtliche Anzeigen wegen Widerstand gegen die Staatsgewalt, Körperverletzung von Polizisten und dem Verbotsgesetz seien an die Staatsanwaltschaft Graz erstattet worden. Zudem seien über 300 Identitätsfeststellungen durchgeführt worden.

Entgeltliche Einschaltung

Bei der zweiten Kundgebung in Graz, die in keinem Zusammenhang mit der ersten Demonstration gegen die Impfpflicht stand, habe indes nur eine Personenanzahl im unteren dreistelligen Bereich teilgenommen. Es hätten dabei lediglich vier Anzeigen wegen Missachtung der Maskenpflicht erstattet und zehn Identitätsfeststellungen durchgeführt werden müssen, so die Polizei.

An einer Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen nahmen am Samstagnachmittag in Bregenz rund 5.000 Menschen teil. Die Teilnehmer versammelten sich vor dem Festspielhaus und zogen von dort durch die Bregenzer Innenstadt. Die Demo unter dem Titel „Friede-Freiheit-Selbstbestimmung“ verlief laut Polizei friedlich. Protestiert wurde vor allem auch gegen die am Donnerstag beschlossene Impfpflicht. Es kam zu längeren Verkehrsbehinderungen.


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung