Entgeltliche Einschaltung

Erste Festnahme um Impfpass-Betrügereien in Wien

  • Artikel
  • Diskussion

Die mutmaßlichen Impfpass-Betrügereien im Austria Center Vienna (ACV) ziehen immer weitere Kreise. Ein 21-Jähriger wurde fest- und in der Vorwoche in U-Haft genommen, bestätigte sein Verteidiger Philipp Wolm am Mittwoch der APA einen Bericht der Tageszeitung „Heute“. Der wegen Betrugs Vorbestrafte soll mit einer Komplizin, die sich auf freiem Fuß befindet, und noch unbekannten Mittätern seit November in großem Stil gefälschte Impfnachweise hergestellt und verkauft haben.

Der 21-Jährige war als Mitarbeiter in der Impfstraße im ACV beschäftigt - dabei war er erst im Juni 2021 als Betrüger zu 27 Monaten Haft verurteilt worden, hatte aber einen Strafaufschub gewährt bekommen. Den dürfte er dazu genutzt haben, um eine aus mehreren Personen zusammengesetzte Bande zu bilden und - wie dem U-Haft-Beschluss des Landesgerichts für Strafsachen zu entnehmen ist, der der APA vorliegt - „unzählige falsche Covid-19-Impfnachweise durch Einkleben von Badges in leere Impfpassrohlinge, versehen mit zwei Stempeln (Stempel der Stadt Wien sowie ACV) und Unterschrift samt folgender Veranlassung der Eintragung im elektronischen Impfpassregister (Grüner Pass)“ herzustellen.

Entgeltliche Einschaltung

Die gefälschten Impfpässe wurden den Ermittlungen zufolge um 550 bis 650 Euro verkauft, wobei eine der ersten Abnehmerinnen des 21-Jährigen die mitverdächtigte Frau war, die ihm weitere Kunden vermittelt haben soll, nachdem er ihr Ende Dezember eine gefälschte Eintragung über eine Booster-Impfung gegen Covid-19 besorgt hatte. Sämtliche drei vorgeblichen Stiche, die im Impfpass der Frau aufschienen, sollen in Wahrheit nie gesetzt worden sein.

Gegen den 21-Jährigen wird wegen Urkundenfälschung und vorsätzlicher Gefährdung von Menschen durch übertragbare Krankheiten ermittelt. Im Zuge der Ermittlungen wurden bei ihm 230 Covid-Impfaufkleber, Blanko-Impfpässe, handschriftliche Vermerke zu Chargennummern und Stempel des Gesundheitsdiensts der Stadt Wien bzw. des ACV sichergestellt. Im U-Haft-Beschluss ist von „strukturiertem, systematischem Vorgehen“ die Rede - nach ersten Medienberichten über Impfschwindeleien im Austria Center Vienna soll der 21-Jährige seine mutmaßlich betrügerischen Absprachen „auf neue Kommunikationswege verlagert“ haben. Diesbezüglich dürfte von der Auswertung des beschlagnahmten Handys des 21-Jährigen einiges an weiterem Beweismaterial zu erwarten sein. Dass er weit mehr als die bisher bekannten Interessenten bzw. Käufer von gefakten Impfnachweisen gefunden haben könnte, legen von ihm selbst getätigte, dank einer Telefonüberwachung festgehaltene Aussagen nahe („Da stehen draußen a Schippel Leute“).

Das Wiener Landesgericht hat als Haftgrund Tatbegehungsgefahr angenommen. „Es ist davon auszugehen, dass die Nachfrage an falschen Impfnachweisen in Anbetracht der voraussichtlich verabschiedeten Impfpflicht ungebrochen, wenn nicht gar steigend ist“, heißt es im U-Haft-Beschluss. Weiters wird auf „noch unbekannte Mittäter“ des 21-Jährigen bzw. „Verbindungsleute zur Impfstraße im Austria Center“ verwiesen. Diese allenfalls auszuforschen und aus dem Verkehr zu ziehen, ist Aufgabe des mit den Ermittlungen betrauten Landeskriminalamts Niederösterreich. Der 21-Jährige hat bisher von seinem Schweigerecht Gebrauch gemacht und sich zu den Vorwürfen nicht geäußert.

Es ist nicht das erste Mal, dass die Impfstraße im Austria Center im Zusammenhang mit strafrechtlich schwer bedenklichem Impfschwindel in Verruf gerät. Die Staatsanwaltschaft Wien führt gegen ehemalige Mitarbeiter des Arbeiter-Samariter-Bundes Österreich bereits drei separate Ermittlungsverfahren. Zum einen stehen schon seit vergangenem Frühjahr vier Personen wegen Betrugs und Urkundenfälschung im Fokus, die Blankoimpfpässe entwendet, ausgefüllt und die vermeintlichen Impfungen ins System eingetragen haben sollen. Ein weiteres Verfahren betrifft eine Ex-Mitarbeiterin, die einen Kollegen aufgefordert haben soll, in ihrem Impfpass eine Immunisierung einzutragen, ohne dass eine Impfung erfolgt war. Das dritte Verfahren läuft erst seit Dezember. Als Beschuldigte geführt wird dabei eine Mitarbeiterin im Austria Center Vienna, die mehrere Namen im Gesundheitssystem eingetragen haben soll. Gegen diese Verdächtige wird wegen Vorbereitung der Fälschung öffentlicher Urkunden oder Beglaubigungszeichen (Paragraf 227 StGB) ermittelt.


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung