Entgeltliche Einschaltung

Ab nächster Woche wieder Präsenzpflicht an Schulen

  • Artikel
  • Diskussion

Ab der kommenden Woche gilt an den Schulen wieder die Präsenzpflicht. Das kündigte Bildungsminister Martin Polaschek (ÖVP) an, berichtete das Ö1-“Morgenjournal“. Außerdem fällt die Regel, wonach ab zwei Corona-Infektionsfällen innerhalb von drei Tagen eine Klasse geschlossen wird. Die Entscheidung darüber sollen künftig die Gesundheitsbehörden der Länder treffen. Ab 5. März dürfen außerdem geimpfte und genesene Lehrer auch ohne Maske unterrichten.

Derzeit ist die Präsenzpflicht noch ausgesetzt. Eltern können ihre Kinder also auch ohne ärztliches Attest vom Unterricht entschuldigen. Ab 28. Februar müssen die Schüler wieder verpflichtend in die Schule kommen.

Entgeltliche Einschaltung

Außerdem fällt ab der kommenden Woche die Regel, dass bei einem Infektionsfall in der Klasse normal (ohne das infizierte Kind) weiter unterrichtet wird und ab dem zweiten Coronafall innerhalb von drei Tagen Distance Learning (für fünf Tage) angeordnet wird. Die Entscheidung über das weitere Vorgehen soll dann der jeweiligen Gesundheitsbehörde des Bundeslands obliegen. Zuletzt hatte bereits Wien auf eigene Faust über die Gesundheitsbehörde eine solche Änderung implementiert: In der Bundeshauptstadt dürfen auch bei zwei oder mehr Infektionsfällen geimpfte und von der Omikron-Variante genesene Schüler weiter in die Schule gehen.

Weitere Änderung ab 28. Februar: Externe Personen wie Trainer von Sportvereinen, Lese-Omas etc. dürfen wieder an die Schulen kommen. Eine Woche später fällt die Maskenpflicht für genesene und geimpfte Pädagoginnen und Pädagogen. Alle anderen Maßnahmen wie die Testpflicht dreimal pro Woche sowie die Maskenpflicht abseits vom Sitzplatz bleiben aufrecht.

TT-ePaper 4 Wochen gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, ohne automatische Verlängerung

TT ePaper

„Schritt für Schritt kehren wir kontrolliert wieder zur Normalität in den Schulen zurück“, betonte Polaschek in einer Aussendung. „Wir beobachten die Lage genau und setzen daher einen Schritt nach dem anderen.“ Die nunmehrigen Maßnahmen habe man auf Basis der Empfehlungen der Corona-Kommission im Gesundheitsministerium erstellt.

Bereits seit der laufenden Woche müssen Schüler am Sitzplatz keine Maske mehr tragen. Auch Schulveranstaltungen wie Skikurse, Wandertage oder Exkursionen sind wieder erlaubt.

Von der Sprecherin der AHS-Direktorinnen und -Direktoren, Isabella Zins, werden die geplanten Änderungen großteils positiv aufgenommen. Vor allem die Rückkehr zur Präsenzpflicht begrüßte sie gegenüber der APA, „das hätten wir uns schon vor einigen Wochen gewünscht“. Auch die Rückkehr externer Personen in die Schulen sei wichtig, um für die Schülerinnen und Schüler „ein buntes Schulleben“ mit Workshops etc. organisieren zu können.

Dass Lehrer ohne Maske unterrichten können, sei eine wichtige Gleichstellung mit den Schülern. Allerdings habe die gelockerte Maskenpflicht generell einen „Pferdefuß“: Bisher wurden die Schüler wegen der durchgängigen Maskenpflicht nicht als Kontaktpersonen eingestuft, nun müssten die Schulen bei den aktuell hohen Infektionszahlen wieder extrem viel Zeit für Contact Tracing aufbringen. Durchwachsen sieht Zins deshalb auch die Ankündigung, dass künftig wieder die Gesundheitsbehörden der Länder über Klassenschließungen entscheiden. Bei mehreren Fällen in einer Klasse müssten die Schulleitungen rasch agieren können, die Gesundheitsbehörden seien aber oft überfordert und würden teils lange brauchen. „Da braucht es einen gewissen Spielraum für uns“, so Zins.

Wiens Bildungsdirektor Heinrich Himmer hat unterdessen in „Heute“ (Dienstagsausgabe) dafür plädiert, bis zum Ende des Schuljahrs am aktuellen PRC-Testsystem an den Schulen festzuhalten. „Wenn wir schon aus einem fahrenden Auto springen - um Gesundheitsstadtrat Peter Hacker zu zitieren -, dann sollten wir das zumindest mit entsprechender Schutzausrüstung tun“. Besonders kritisch seien Mai und Juni, wenn Prüfungen anstehen. Ausfälle wären hier „dreifach bitter“.


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung