Entgeltliche Einschaltung

Formel 1 sagt Grand Prix von Russland ab

  • Artikel
  • Diskussion

Die Formel 1 wird nach dem russischen Angriff auf die Ukraine in diesem Jahr nicht in Russland fahren. Der Grand Prix in Sotschi war für den 25. September angesetzt gewesen. Es sei „unter den derzeitigen Umständen“ unmöglich, den Großen Preis von Russland auszutragen, hieß es in einer Mitteilung am Freitag. Die Entscheidung wurde nach einem Treffen am Donnerstagabend von Formel 1, Motorsport-Weltverband FIA und den Teams getroffen.

In die Entscheidung seien alle relevanten Interessengruppen einbezogen gewesen. „Wir beobachten die Entwicklungen in der Ukraine mit Trauer und Bestürzung und hoffen auf eine rasche und friedliche Lösung der derzeitigen Situation“, hieß es weiter. Die Königsklasse des Motorsports hatte zuletzt 2011 aus politischen Gründen auf ein Rennen verzichtet. In Bahrain wurde damals nach politischen Unruhen nicht gefahren, nachdem dort auch Menschen ums Leben gekommen waren.

Entgeltliche Einschaltung

Zuvor hatten sich schon Fahrer wie Sebastian Vettel klar gegen ein Rennen in Russland 2022 positioniert. „Meine Meinung ist, dass ich dort nicht hin sollte und ich werde es auch nicht. Ich finde es falsch, in diesem Land zu fahren“, hatte der vierfache Weltmeister von Aston Martin am Donnerstag in Barcelona gesagt. „Wir sollten nicht in einem Land fahren, das Krieg führt, aber das gesamte Fahrerlager sollte darüber entscheiden“, sagte Weltmeister Max Verstappen von Red Bull. Der neue Mercedes-Pilot George Russell sagte, die Fahrer seien sich in der Causa einig gewesen.

Der US-Rennstall Haas mit Nikita Masepin als einzigem russischen Piloten im Formel-1-Starterfeld setzte indes am letzten von drei Testtagen auf dem Circuit de Catalunya bei Barcelona ein Zeichen. An den Boliden des Teams fehlte nicht nur das Logo des russischen Hauptsponsors, sondern auch die gewohnte rot-blau-weiße Lackierung, die an die russische Flagge erinnert.

TT-ePaper 4 Wochen gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, ohne automatische Verlängerung

TT ePaper

Nun prüft Haas Möglichkeiten, wie es - auf Druck der US-Regierung - aus der Partnerschaft mit dem Geldgeber aus Russland aussteigen kann. Pikant: Mehrheitseigentümer beim Hauptsponsor Uralkali ist Dimitri Masepin, der Vater von Nikita. Auch dessen Zukunft in der Formel 1 ist offen. Haas-Teamchef Günther Steiner räumte ein, dass dem Russen eine ungewisse Zeit bevorstehe.

Masepin verzichtete am Freitag auf die Teilnahme an einer Pressekonferenz, schrieb aber auf Twitter: „Es ist eine schwierige Zeit, und ich habe keine Kontrolle über vieles, was gesagt und getan wird.“ Er wolle sich auf das konzentrieren, was er kontrollieren könne und wolle das Beste für das Team geben, so der 22-Jährige.

Seit 2014 wurde im Schwarzmeerort Sotschi gefahren, im gleichen Jahr fanden dort auch die Olympischen Winterspiele statt. Eigentlich sollte dort in diesem Jahr zum letzten Mal ein Rennen der Formel 1 stattfinden. Ab 2023 ist der Umzug vor die Tore von St. Petersburg geplant.


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung