Zivilisten bei russischen Angriffen auf Charkiw getötet

Durch russische Bombenangriffe in der ukrainischen Millionenstadt Charkiw sind nach Angaben der Regionalbehörden mindestens elf Zivilisten getötet und Dutzende weitere Menschen verletzt worden. „Der russische Feind bombardiert Wohngebiete“, so der Gouverneur von Charkiw, Oleg Sinegubow, am Montag auf Telegram. Sinegubow warf der russischen Armee vor, „Kriegsverbrechen“ zu begehen. Der russische UNO-Botschafter Wassili Nebensja sprach von „Lügen“.

„Es ist ein Völkermord an den Ukrainern“, schrieb er mit Blick auf „schweren Artilleriebeschuss“. „Dutzende Zivilisten sterben. Dies geschieht tagsüber, während die Menschen in die Apotheke gehen, einkaufen oder Wasser besorgen.“ In den von den russischen Angriffen betroffenen Stadtteilen gebe es keine „Stellungen der ukrainischen Streitkräfte“.

UNO-Generalsekretär António Guterres verurteilte Russlands Kriegsführung scharf. „Obwohl russische Angriffe Berichten zufolge größtenteils auf ukrainische Militäreinrichtungen abzielen, haben wir glaubwürdige Berichte über Wohngebäude, kritische zivile Infrastruktur und andere nicht militärische Ziele, die schwere Schäden erlitten haben“, sagte Guterres am Montag bei einer Dringlichkeitssitzung der UNO-Vollversammlung in New York. „Diese eskalierende Gewalt, die zum Tod von Zivilisten, einschließlich Kindern, führt, ist völlig inakzeptabel. Genug ist genug.“

„Wir hören ständig Lügen über den wahllosen Beschuss ukrainischer Städte, Krankenhäuser, Schulen, Kindergärten“, antwortete der russische UNO-Botschafter Wassili Nebensja vor der UNO-Vollversammlung. „Wir beschießen keine zivilen Gebiete und Stadtteile.“

Kreml-Sprecher Dmitri Peskow hatte in einer Pressekonferenz behauptet, „nationalistische ukrainische Gruppen“ versuchten, „die Zivilbevölkerung als menschliche Schutzschilde“ zu benutzen. Dies sei „kriminell“.

Auch Großbritanniens Premierminister Boris Johnson prangerte „barbarische“ Angriffe Russlands auf Zivilisten in der Ukraine an. In einem Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj habe Johnson „die barbarischen Luftangriffe Russlands gegen unschuldige Zivilisten, darunter Kinder“ verurteilt, erklärte Downing Street.

Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell sagte in Brüssel, die russischen Angriffe in der Ukraine würden „immer unerbittlicher“ und es gebe zahlreiche Opfer unter Zivilisten. In Charkiw, Mariupol und Kiew gebe es aber „mutigen“ Widerstand der ukrainischen Armee.

Sonntagfrüh hatte Sinegubow das Eindringen russischer Soldaten in Charkiw bekanntgegeben. Stunden später erklärte er, die Stadt befände sich wieder unter der „vollständigen Kontrolle“ der ukrainischen Armee. Das nahe der russischen Grenze gelegene Charkiw ist mit 1,4 Millionen Einwohnern die zweitgrößte Stadt der Ukraine.

Verwandte Themen