Bub in Graz starb nach Schütteln - Mutter unter Verdacht

Eine 25-Jährige aus Graz dürfte ihren erst zehn Monate alten Sohn Ende Februar so heftig geschüttelt haben, dass der Bub gestorben ist. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, musste der Säugling am 24. Februar reanimiert werden, er starb einen Tag später im Spital. Die Mutter sprach von einem plötzlichen Herz-Kreislauf-Stillstand. Die Obduktion ergab, dass der Tod durch ein großräumiges Hirnödem „mit größter Wahrscheinlichkeit durch heftiges Schütteln verursacht worden war“.

Verwandte Themen