Kulturministerium will ukrainische Künstler unterstützen

Das Kulturministerium beteiligt sich an der Hilfe für die Ukraine angesichts der russischen Invasion und initiiert einen Sonderfördertopf in Höhe von 300.000 Euro für ukrainische Künstlerinnen und Künstler. Betroffenen sollen Arbeitsstipendien und Projektförderungen zukommen. Als Koordinationsbüro wird dafür das „Office Ukraine - Shelter for Ukrainian Artists“ im Museumsquartier eingerichtet, hieß es am Donnerstag von Staatssekretärin Andrea Mayer (Grüne).

Das Koordinationsbüro mit Verbindungsstellen in den Bundesländern soll bereits ab dem morgigen Freitag auch als Plattform für die Initiativen der Zivilgesellschaft und Verbindungsstelle zwischen den Institutionen in Österreich und Kulturschaffenden aus der Ukraine fungieren. Zusätzlich wird eine eigene Kontaktstelle (ukrainehilfe@bmkoes.gv.at) für Anfragen eingerichtet.

„Die freie Ausübung von Kunst und Kultur ist nicht nur Indikator und Impulsgeber, sondern geradezu Essenz demokratischer Gesellschaften. Daher unterstützen wir in dieser Phase unter anderem flüchtende Künstlerinnen und Künstler, die in Zeiten des Kriegs besonders vulnerabel sind“, unterstrich Kulturstaatssekretärin Mayer.

Verwandte Themen