Grüne machten Rauch zu Mückstein-Nachfolger

Die Grünen haben sich am Freitag für Johannes Rauch als neuen Gesundheits- und Sozialminister ausgesprochen. Die Wahl im Erweiterten Bundesvorstand (EBV) erfolgte einstimmig, alle 23 Mitglieder stimmten für den langjährigen Vorarlberger Landesrat, wie Parteichef Werner Kogler in einer Pressekonferenz mitteilte. Rauch folgt auf Wolfgang Mückstein, der am Donnerstag nach nicht einmal einem Jahr seinen Rücktritt bekanntgegeben hatte.

Am Donnerstagabend hatte Parteichef Kogler Rauch bereits dem Parteivorstand und dem Parlamentsklub vorgeschlagen. Seine Angelobung ist für kommende Woche geplant.

Kogler zeigte sich erfreut, dass mit Rauch „sozusagen ein Urgestein“ der Grünen die anspruchsvolle Aufgabe annehme. Dieser sei ein „Profi mit Tiefgang und Weitblick“ und auch mit Konflikt- und Kommunikationsfähigkeit: „Einer, der klare Worte sprechen kann und wird.“

Als seine prioritäre Aufgabe in der Pandemie-Bekämpfung sieht der künftige Minister, eine Vorbereitung auf Herbst und Winter zu organisieren. Schon einmal habe man sich in Sicherheit gewogen: „Wir sollten die selben Fehler nicht zwei - oder drei Mal machen. Das Virus hat uns immer wieder überrascht.“

Verwandte Themen