Bereits 1,25 Millionen Menschen aus Ukraine geflohen

Die Zahl der Flüchtlinge aus der Ukraine beläuft sich nach Angaben der UNO-Organisation für Migration (IOM) inzwischen auf 1,25 Millionen. Davon seien allein etwa 672.000 nach Polen geflohen, etwa 194.000 nach Moldau und etwa 133.000 nach Ungarn, sagte ein IOM-Sprecher am Freitag in Genf. Unter den Geflüchteten seien 78.800 Menschen, die nicht aus der Ukraine, sondern 138 verschiedenen anderen Ländern stammten, sagte der Sprecher.

Dutzende Länder hätten die IOM um Hilfe gebeten, um ihre Landsleute aus der Ukraine oder umliegenden Ländern in die Heimat zu holen. Die Organisation untersuche Berichte, wonach Ausländern medizinische Hilfe verweigert worden sei. Solches Verhalten sei völlig inakzeptabel, betonte der Sprecher.

In Deutschland verdoppelte sich die Zahl der registrierten Flüchtlinge binnen eines Tages. Die Bundespolizei stellte bis Freitagmittag 18.436 Flüchtlinge fest, wie ein Sprecher des Bundesinnenministeriums in Berlin sagte. Am Donnerstag hatte das Ministerium die Zahl noch mit 9.436 angegeben. In Berlin geht Sozialsenatorin Katja Kipping davon aus, dass noch am Freitag mindestens 8.500 bis 10.000 weitere Ukraine-Flüchtlinge in der deutschen Hauptstadt eintreffen werden. In Österreich waren bis Donnerstag rund 11.000 ukrainische Kriegsflüchtlinge über die Grenze gekommen.

In unserem nördlichen Nachbarland Tschechien trafen bis dato mehr als 50.000 Flüchtlinge ein. Das sagte Innenminister Vit Rakusan nach einer Sitzung des zentralen Krisenstabs in Prag. Es handle sich fast ausschließlich um Mütter mit Kindern und ältere Menschen, da Männer im wehrpflichtigen Alter die Ukraine nicht verlassen dürften. Am Freitag trat in Tschechien der nationale Notstand in Kraft, um die Flüchtlingshilfe besser koordinieren zu können. Rund 27.000 Kriegsflüchtlinge haben in dem EU-Mitgliedstaat bereits eine Aufenthaltserlaubnis erhalten. In nächster Zeit wird mit rund 5.000 Neuankömmlingen täglich gerechnet.

Die Niederlande wollen nach Medienberichten Unterkünfte für insgesamt rund 50.000 Flüchtlinge bereitstellen. Die Regierung forderte am Freitag alle 25 Sicherheitsregionen des Landes auf, innerhalb von zwei Wochen zunächst jeweils 1.000 Schlafplätze zur Verfügung zu stellen, wie der TV-Sender NOS berichtete. Weitere 25.000 sollen folgen.

Die EU-Kommission kündigte weitere Hilfsgüter für die Ukraine an. Über in Deutschland, Ungarn und den Niederlanden angesiedelte Lager werde weitere medizinische Hilfe bereitgestellt. Angesichts mehr als einer Million Flüchtlinge wegen des russischen Angriffs unterstütze die EU auch die Nachbarländer der Ukraine. Griechenland, Österreich und Deutschland etwa hätten der Slowakei Masken, Desinfektionsmittel, Bettzeug, Zelte und Kleidung zur Verfügung gestellt. Zudem teilte die Brüsseler Behörde mit, dass die Zusammenarbeit mit Russland bei Forschung und Wissenschaft ausgesetzt werde.

Verwandte Themen