UNO-Menschenrechtshochkommissarin reist nach Xinjiang