Entgeltliche Einschaltung

Versteigerung aus der Essl-Sammlung zugunsten der Ukraine

  • Artikel
  • Diskussion

können Interessierte nun bis 31. März mitbieten, wobei das Dorotheum als Kooperationspartner kein Aufgeld berechnet. Unter den angebotenen Werken finden sich Arbeiten von Künstlern wie Hermann Nitsch, Christian Ludwig Attersee, Oskar Kokoschka oder Salvador Dalí.

„Ich bin zutiefst betroffen von dem kriegerischen Überfall auf die Ukraine und der humanitären Katastrophe“, begründete Sammler Karlheinz Essl in einer Aussendung sein Engagement, um den betroffenen Menschen rasch Hilfe zukommen zu lassen. Er hoffe, dass die Kunstinteressierten tief in die Tasche griffen, um so ihre Solidarität mit den Menschen in der Ukraine zu zeigen.

Entgeltliche Einschaltung

erwerbbar. An der Aktion beteiligen sich u.a. Stefanie Moshammer, Simon Lehner oder Zara Pfeifer.

„Unsere Vision ist es, Fotograf:innen aus ganz Europa einzubinden, um ein Zeichen zu setzen: Wir stehen gemeinsam für Frieden“, wurde Sophie Halder, Gründerin der Initiative, zitiert. „Die Bereitschaft an ‚print for peace‘ teilzunehmen war so groß, dass wir schon eine zweite Auflage planen und die Initiative auch in Zukunft weiter nützen möchten.“ Der Reinerlös der Aktion geht zu gleichen Teilen an Ärzte ohne Grenzen, Rotes Kreuz und SOS Kinderdorf, hieß es in der Ankündigung.

TT-ePaper 4 Wochen gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, ohne automatische Verlängerung

TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung