Entgeltliche Einschaltung

Behörden melden 5.588 Corona-Neuinfektionen in Österreich

  • Artikel
  • Diskussion

In den vergangenen 24 Stunden sind in Österreich 5.588 Corona-Neuinfektionen dokumentiert worden. Gleichzeitig starben 22 Menschen an oder infolge von Covid-19, wie aus den am Dienstag veröffentlichten Daten des Innen- und Gesundheitsministeriums hervorging. Die Sieben-Tage-Inzidenz betrug 553,7 Fälle auf 100.000 Einwohner.

Das Bundesland mit der höchsten Sieben-Tage-Inzidenz ist derzeit das Burgenland mit 1.075,9, gefolgt von Niederösterreich, Wien und Vorarlberg (692,1, 676,1 bzw. 476,1). Weiters folgen Oberösterreich (471,9), Kärnten (456,8), Salzburg (426,9), die Steiermark (403,9) und Tirol (345,4).

Entgeltliche Einschaltung

In absoluten Zahlen ergibt sich eine andere Reihenfolge. Es wurden in den vergangenen 24 Stunden in der Bundeshauptstadt Wien mit 1.492 Fällen die meisten Neuinfektionen registriert. Es folgen Niederösterreich (1.134 Neuinfektionen), Oberösterreich (775 Neuinfektionen), Steiermark (583 Neuinfektionen), Salzburg (465 Neuinfektionen), Tirol (411 Neuinfektionen), Vorarlberg (341 Neuinfektionen), Kärnten (202 Neuinfektionen) und das Burgenland (185 Neuinfektionen).

Seit Beginn der Coronavirus-Pandemie im Februar 2020 hat es in Österreich 4,114.558 bestätigte Infektionsfälle gegeben. Aktiv daran laborieren im Moment 88.477 Menschen. Innerhalb der vergangenen 24 Stunden wurden 9.227 Menschen als wieder gesund gemeldet.

Insgesamt sind seit dem Ausbruch der Covid-19-Pandemie in Österreich 18.076 Menschen an oder infolge einer Infektion gestorben. Allerdings wurde zuletzt bekannt, dass weitaus mehr Menschen hierzulande an oder mit Corona gestorben sind, sukzessive werden wegen eines Datenabgleichs Zahlen aus den Bundesländern nachgemeldet. Am Dashboard der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) waren am Dienstagnachmittag 19.487 Tote vermerkt gewesen.

In Österreich Krankenhäusern liegen derzeit 1.489 Covid-Patientinnen und Patienten. Das sind um drei weniger als am gestrigen Montag und um 393 weniger als noch vor einer Woche. 111 Menschen benötigen aktuell intensivmedizinische Betreuung - um 13 weniger als am Vortag und um 36 weniger als noch vor einer Woche.

Insgesamt wurden in den vergangenen 24 Stunden 269.730 PCR- und Antigen-Schnelltests eingemeldet, davon 168.126 der aussagekräftigeren PCR-Tests. Die Positiv-Rate der PCR-Tests betrug 3,3 Prozent. Dieser 24-Stunden-Wert liegt unter dem Schnitt der vergangenen Woche mit durchschnittlich 3,7 Prozent der PCR-Tests positiv.

Was den Impffortschritt betrifft: Am Montag wurden österreichweit 2.556 Impfungen durchgeführt. Dabei handelte es sich um 92 Erststiche, 298 Zweitstiche und 2.166 Drittstiche - letztere sind 84,74 Prozent aller durchgeführten Impfungen vom Montag.

Insgesamt verfügen laut den Daten des E-Impfpasses 6,135.199 Menschen und somit 68,3 Prozent der Österreicher über einen gültigen Impfschutz. Am höchsten ist die Schutzrate (gültiges Impfzertifikat) im Burgenland mit 74,6 Prozent. In Niederösterreich haben 70,6 Prozent der Bevölkerung einen validen Impfschutz, in der Steiermark 69 Prozent. Nach Wien (67,3), Tirol (66,3), Kärnten (65,2), Salzburg (64,5) und Vorarlberg (64,3) bildet Oberösterreich das Schlusslicht mit 64 Prozent.


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung