Zahlreiche Tote nach Schnee und Regen in Pakistan und Afghanistan

Im Grenzgebiet zwischen beiden Ländern auf pakistanischer Seite waren Tausende Menschen in abgelegenen Bergregionen von der Außenwelt abgeschnitten, weil eine hohe Schneedecke die Straßen blockierte.

In der Grenzregion zwischen Pakistan und Afghanistan sind heftige Schneestürme ausgebrochen.
© BANARAS KHAN

Islamabad/Kabul – Bei Schneestürmen und heftigem Regen sind in Teilen Pakistans und Afghanistans mehr als zwei Dutzend Menschen gestorben. Mindestens 20 Menschen sind in Pakistans südwestlicher Provinz Baluchistan ums Leben gekommen, wie der örtliche Chef des Rettungsdienstes, Imran Zarkoon, am Montag mitteilte. Weitere mindestens sieben Menschen starben in verschiedenen Regionen im südöstlichen Afghanistan.

Die Regionalregierung von Baluchistan rief für mindestens sieben besonders schlimm getroffene Distrikte den Notstand aus und entsandte das Militär zur Hilfe bei den Rettungsarbeiten. Auf dem internationalen Flughafen von Quetta, der Provinzhauptstadt von Baluchistan, sorgten die Unwetter nach Angaben der Luftfahrtbehörde für Flugausfälle. Im Grenzgebiet zwischen beiden Ländern auf pakistanischer Seite waren zudem Tausende Menschen in abgelegenen Bergregionen von der Außenwelt abgeschnitten, weil eine hohe Schneedecke die Straßen blockierte, wie Zarkoon weiter sagte.

Nach Angaben des Wetterdienstes in der Hauptstadt Islamabad werden die Unwetter noch bis kommende Woche andauern. Jedes Jahr sterben Hunderte Menschen in beiden Ländern bei Unwettern.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.


Schlagworte