42-Jährige in Niederösterreich erstochen: Ehemann schwieg vorerst

Mittwochabend ist eine 42-jährige Frau erstochen worden. Ihr Ehemann wurde festgenommen. Der Sohn hatte den Notruf gewählt.

In Ybbs a.d. Donau ist am Mittwochabend eine 42-Jährige das Opfer einer Bluttat geworden. Sie wurde nach Polizeiangaben erstochen.
© APA/EINSATZDOKU.AT

Ybbs – In Ybbs a.d. Donau ist am Mittwochabend eine 42-Jährige das Opfer einer Bluttat geworden. Sie wurde nach Angaben der Landespolizeidirektion Niederösterreich erstochen. Die Einvernahme des beschuldigten Ehemannes dauerte am Donnerstag an. Der 50-Jährige schwieg vorerst zu der Tat. Das Landeskriminalamt führt die Ermittlungen.

Ein ORF-Bericht über den Mordfall

Laut Polizeisprecher Johann Baumschlager wurde die rumänische Staatsbürgerin im Wohnhaus des Paares durch mehrere Messerstiche getötet. Der Beschuldigte, Österreicher mit rumänischen Wurzeln, wurde am Ort des Geschehens festgenommen. Der Mann machte zum Tatablauf zunächst keine Angaben. Ein Messer wurde sichergestellt.

Berger (ORF) berichtet über Messerattacke

Das Paar hat zwei Kinder im Alter von 16 und 18 Jahren. Der Sohn hatte am Mittwochabend den Notruf gewählt und die Polizei alarmiert. Er wurde ebenso wie seine Schwester von einem Kriseninterventionsteam betreut.

Am Donnerstag war laut Baumschlager nicht nur die Einvernahme des Beschuldigten im Gang. Es liefen auch Befragungen von Verwandten und Bekannten.

„Ich kenne die Familie und bin tief erschüttert", sagte der Ybbser Bürgermeister Alois Schroll (SPÖ) zur APA. Die Anteilnahme der Gemeinde gelte jetzt besonders den Kindern der Frau, denen der Stadtchef "jegliche Form der Unterstützung" zusicherte. (APA)


Schlagworte