Imster Fasnacht: Die fleißigen Feen hinter dem Männertreiben

Sie nähen, stricken, basteln und sticken. Ohne Hunderte Frauen, die im Hintergrund werken, wäre das Imster Schemenlaufen nicht möglich.

Schneiderin Gertraud "Traudl" Huber hilft bei den Vorbereitungen.
© Vanessa Rachlé

Von Beate Troger

Wenn es um die Fasnacht geht, dann ticken in Imst die Uhren anders. Das Schemenlaufen, das ist Weltkulturerbe, die fünfte Jahreszeit und eine Welt für sich. Ein eigener Kosmos mit Ritualen und Traditionen, mit viel Mystik, vielen Regeln und noch mehr Herzblut. Und es ist eine Männerwelt. Rund 950 Männer ziehen heuer am 9. Februar aufwändig gewandet durch Imst und halten das Brauchtum in Ehren. Auch im Organisationskomitee sitzen seit jeher ausschließlich Männer. Doch damit die Großveranstaltung mit mehr 15.000 Besuchern wie am Schnürchen läuft, geht es ohne Frauen nicht.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte