Meghans Vater in Interview: „Harry, steh deinen Mann und triff dich mit mir"

In einem TV-Interview forderte Thomas Markle seinen Schwiegersohn Prinz Harry zu einem klärenden Gespräch auf. Folge keine Reaktion, kündigte er an, weiter an die Öffentlichkeit zu gehen.

  • Artikel
  • Diskussion
Prinz Harry.
© AFP/Spartari

London, Washington – Der Vater von Herzogin Meghan (38), Thomas Markle, hat seinen Schwiegersohn Prinz Harry (35) zu einem klärenden Gespräch aufgefordert. „Steh deinen Mann, flieg runter und triff dich mit mir", sagte der 75-jährige US-Amerikaner in einem Interview des britischen Senders ITV am Montag. Meghan ist seit der Hochzeit mit Harry im Mai 2018 mit ihrem Vater zerstritten. Die beiden sind sich nie begegnet.

„Ich liebe dich, lass uns zusammensetzen und das lösen", sagte der Pensionist an Meghan gerichtet. Er sei „wirklich enttäuscht, dass er seinen im vergangenen Mai geborenen Enkel Archie Harrison noch nie gesehen habe. Von Meghan und Harry ignoriert zu werden, setze ihm sehr zu, so Markle.

Auf die Frage, ob er es mit den vielen TV-Interviews nicht noch schlimmer mache, sagte er: „Es gibt für mich keinen anderen Weg, sie zu erreichen." Er warte nun 30 Tage, wenn er bis dahin keine Reaktion erhalte, werde er ein weiteres Interview geben.

Er kündigte an, in einem möglichen Gerichtsverfahren zugunsten der von Meghan verklagten Boulevardzeitung Mail on Sunday auszusagen. Die Herzogin hatte wegen der Veröffentlichung eines privaten Briefs an ihren Vater Klage gegen das Blatt eingereicht. Markle bestätigte, dass er den Brief weitergegeben hatte. „Wenn es dazu kommt, dass wir uns in einem Gerichtssaal begegnen, ist das großartig. Wenigstens bekomme ich die beiden dann einmal zu Gesicht", sagte er.

TT-Geburtstag: Jetzt eine von 76 Torten gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet automatisch.

Der Streit mit Meghans Vater ist derzeit nicht das einzige Problem von Harry und Meghan. Erst kürzlich kündigten die beiden an, als aktive Mitglieder der britischen Königsfamilie zurückzutreten. (APA/dpa)


Kommentieren


Schlagworte