Influenza geht weiter um: Schulen in Vomperbach und Schönberg lahmgelegt

44 von insgesamt 107 Schülern der Volksschulen Vomperbach und Schönberg sind an Influenza erkrankt. Die Schulen bleiben bis zum Wochenende geschlossen.

(Symbolbild)
© Keystone

Schönberg, Vomperbach – Tirol hat die Grippewelle offenbar noch nicht überstanden: Fast die Hälfte aller Schüler der Volksschulen in Vomperbach und Schönberg sind derzeit an Influenza erkrankt. Das teilte das Land in einer Aussendung am Dienstag mit.

In Vomperbach sind es 24 von 49 Kindern, in Schönberg 20 von 58 Kindern, die das Bett hüten müssen. Beide Schulen werden deshalb in Absprache mit der Bildungsdirektion ab Mittwoch bis zum Wochenende als Vorsichtsmaßnahme geschlossen.

Erst Mitte Dezember mussten zwei Schulen in Tirol wegen Influenza-Erkrankungen vorübergehend geschlossen werden. 150 von 250 Kindern der Volksschule Angergasse in Innsbruck und 70 von 119 Kindern einer Volksschule in Igls waren krank.

Grippe-Impfung weiterhin empfohlen

Eine Impfung gegen die Influenza wird von der Landessanitätsdirektion weiterhin empfohlen. „Kinder sind seltener gegen Influenza geimpft, deshalb können sich die Viren in Schulen rascher verbreiten und in weiterer Folge auch innerhalb der Familie zu Ansteckungen von nicht geimpften Personen führen. Für den bestmöglichen Schutz sollte deshalb eine Grippe-Impfung vorgenommen werden“, betont Anita Luckner-Hornischer, Impfexpertin des Landes.

Durch eine entsprechende Händehygiene und Husten-Nies-Schnäuzetikette könne einer Ansteckung ebenfalls vorgebeugt werden. „Man sollte in die Ellenbeuge husten oder niesen und sich dabei von anderen Personen abwenden. Die Hände sollten mehrmals am Tag mindestens 20 Sekunden mit Seife unter laufendem Wasser gewaschen werden, denn über die Handflächen werden die Viren auch übertragen“, weiß Luckner-Hornischer. Wer an Influenza erkrankt, sollte jedenfalls zuhause bleiben und sich auskurieren. (TT.com)

Was Influenza vom grippalen Infekt unterscheidet

Die „echte Grippe" (Influenza) ist im Vergleich zum grippalen Infekt (Erkältung mit oder ohne Fieber) eine schwere Erkrankung mit hohem Fieber, die mehrere Tage oder Wochen andauern kann. Das Risiko für Komplikationen wie eine Lungenentzündung ist beträchtlich. Die „echte Grippe" wird durch Influenzaviren verursacht, gegen die eine Grippeimpfung schützen kann. Da jedes Jahr unterschiedliche Influenzaviren im Umlauf sind und die Impfung eine zeitlich begrenzte Wirksamkeit hat, wird der Impfstoff alljährlich neu an die zirkulierenden Influenza-Virusstämme angepasst.


Kommentieren


Schlagworte