Zverev erreichte in Melbourne sein erstes Grand-Slam-Halbfinale

Der Deutsche wartet nun auf den Sieger aus Thiem gegen Nadal: "Hoffentlich spielen sie sechs Stunden." Halep und Muguruza komplettierten das Damen-Halbfinale.

  • Artikel
  • Diskussion

Alexander Zverev ließ nach Startschwierigkeiten auch Stan Wawrinka keine Chance.
© Juergen Hasenkopf via www.imago-images.de

Melbourne – Alexander Zverev hat am Mittwoch erstmals das Halbfinale eines Tennis-Grand-Slam-Turniers erreicht. Der 22-jährige Deutsche besiegte in seinem ersten Viertelfinale bei den Australian Open den Schweizer Stan Wawrinka nach einem Fehlstart mit 1:6,6:3,6:4,6:2. Zverev trifft am Freitag entweder auf Österreichs Star Dominic Thiem oder den Weltranglisten-Ersten Rafael Nadal (beginnt um 09.30 Uhr MEZ).

"Es fühlt sich genial an. Ich weiß nicht, was ich sagen soll", kommentierte Zverev noch auf dem Platz im Interview mit Legende John McEnroe. "Ihr könnt euch nicht vorstellen, was mir das bedeutet. Ich hoffe, es ist das erste von vielen Malen." Zverev, der noch beim ATP Cup völlig außer Form gewesen war, ist nun der erste deutsche Profi seit Tommy Haas in Wimbledon 2009 in einem Major-Halbfinale.

Zverev würde Siegprämie spenden

Nach zwei Viertelfinali bei den French Open klappte es im dritten Anlauf für Zverev mit dem Einzug in die Vorschlussrunde. In dieser trifft er nun entweder auf Nadal (1:5-Bilanz) oder Thiem (2:6). Befragt, wie er seinen Abend plane, war Zverev einmal mehr schlagfertig. "Ich werde ein kaltes Cola in meinem Hotelraum mit Klimaanlage haben und sie spielen dann hoffentlich sechs Stunden. Hoffentlich werden sie so müde wie nur möglich", sorgte Zverev für Lacher. Bleibt ihm zu wünschen, dass er sich dabei nicht verkühlt.

Der Deutsche hat jedenfalls erneut bekräftigt, was er nach der ersten Runde gesagt hat: Sollte er hier den Titel holen, und immerhin trennen ihn nun "nur" noch zwei Siege davon, wird er seinen Siegerscheck zugunsten der Hilfe für die Opfer der Buschbrände spenden. "Ja, es ist immer noch wahr. Ich habe den Leuten in Australien ein Versprechen gegeben, und das werde ich halten, wenn es passiert." Der Sieger der Australian Open kassiert 4,12 Mio. Australische Dollar (2,53 Mio. Euro).

Favoritinnen bei den Damen weiter

Bei den Damen ist das Halbfinale bereits komplett: Nach der topgesetzten Ashleigh Barty (AUS) und Sofia Kenin (USA-14) am Vortag qualifizierten sich auch Simona Halep und Garbine Muguruza für das zweite Semifinale. Die beiden zweifachen Grand-Slam-Turnier-Siegerinnen wurden in den Viertelfinali gegen Anett Kontaveit und Anastasia Pawljutschenkowa ihrer Favoritenrolle gerecht.

Halep ließ Kontaveit bei deren Viertelfinal-Major-Premiere keine Chance. Die Rumänin, die in der Weltrangliste auf Platz 2 vorstoßen wird, setzte sich gegen die Estin in nur 53 Minuten 6:1,6:1 durch. Halep hat bisher nur 28 Games abgegeben und scheint eine Frau auf einer Mission zu sein. Schon 2018 stand sie in Melbourne im Endspiel, erst bei den French Open 2018 sowie im Vorjahr in Wimbledon triumphierte sie erstmals auf Major-Niveau. "Einfacher wird es deswegen nicht", sagte Halep. Der Druck sei weiterhin groß. "Aber ich weiß nun, dass es möglich ist, die Trophäe zu gewinnen."

Ausgeglichener verlief das Duell zwischen Muguruza und Pawljutschenkowa. Die Russin führte im ersten Satz 4:3, verlor dann aber vier der nächsten fünf Games und verließ auch nach ihrem sechsten Grand-Slam-Viertelfinal den Platz als Verliererin. Muguruza erreichte erstmals in Melbourne das Halbfinale.

Die in Venezuela geborene Spanierin ist auf dem Weg zurück an die Spitze, nachdem sie 2018 aus den Top Ten und 2019 aus den Top 30 gefallen war. Wie Halep gewann Muguruza bisher je einmal den Titel in Paris (2016) und in Wimbledon (2017). Nach Melbourne liegt sie wieder in den Top 20. (APA/dpa/Reuters/sda)


Kommentieren


Schlagworte