69-Jährige bei Bus-Vollbremsung in Innsbruck verletzt: Zeugen gesucht

Ein Innsbrucker Linienbusfahrer musste Anfang Dezember eine Vollbremsung hinlegen, um eine Kollision mit einem Lkw zu verhindern. Dabei wurde eine 69-Jährige vom Sitz geschleudert. Die Polizei sucht nun Zeugen des Unfalls.

  • Artikel
Symbolfoto.
© Rehfeld

Innsbruck – Ein Verkehrsunfall, der sich bereits Anfang Dezember in Innsbruck ereignete, beschäftigt nach wie vor die Polizei: Der Lenker eines Linienbusses musste eine Vollbremsung hinlegen, um eine Kollision mit einem Lkw zu verhindern. Eine 69-Jährige wurde dabei von ihrem Sitzplatz geschleudert und unbestimmten Grades verletzt.

Da der Unfallhergang bisher nicht restlos geklärt werden konnte, wird nun nach Zeugen gesucht: Zu dem Vorfall kam es am 6. Dezember 2019 gegen 11.20 Uhr. Der 49-jährige Busfahrer lenkte sein Fahrzeug am Innrain stadtauswärts. An der Kreuzung mit der Blasius-Hueber-Brücke ordnete er sich auf der rechten Bus-Abbiegespur ein. Ein Lkw ordnete sich auf der Rechtsabbiegespur daneben ein. Als die Ampel grün wurde, fuhren Linienbus und Lastwagen gleichzeitig los. Nach der Kreuzung verengt sich allerdings die Fahrspur.

Um einen Zusammenstoß mit dem Lkw zu verhindern, musste der Busfahrer abbremsen, wobei die 69-Jährige vom Sitz geschleudert wurde. Die Verkehrsinspektion Innsbruck (Tel.: 059133/7591) nimmt Hinweise von Zeugen und weiteren Fahrgästen entgegen. (TT.com)


Schlagworte