EV Angerberg brennt auf ein „Heimspiel“

Das Tiroler Team mit Anni Wurzenrainer, Katharina Triendl, Silvia Margreiter und Stefanie Wörgötter (v. l.) war nicht zu schlagen und stand stellvertretend für die Zusammenarbeit verschiedener Generationen.
© BÖE

Die Vorfreude ist groß – beim Tiroler Stocksport-Verband wie auch bei den Damen des EV Angerberg. Schließlich warten am Samstag und Sonntag in Kufstein die Staatsmeisterschaften im Mannschaftsspiel auf Tiroler Boden. „Ein positiver Abschluss der Staatsmeisterschaft mit meiner Mannschaft ist schon einmal das erste Saisonziel“, weiß Kerstin Acherer vom EV Angerberg, immerhin regierende Welt- und Europameisterin.

Als Titelkandidaten gelten aber auch andere Teams – zum Beispiel Vorjahressieger ESV Passail, ASKÖ Weiz, Bregenz oder der ESV Union Vornholz mit der frischgebackenen Ziel-Staatsmeisterin Simone Steiner.

In der Festungsstadt geht es aber nicht nur um Medaillen, sondern auch um die Qualifikation für den Europacup, an dem die besten vier rot-weiß-roten Teams teilnehmen dürfen. Im Rahmenprogramm findet auch die Damen-Bundesliga-West ihre Austragung. Und das war’s noch nicht mit Stocksport-Highlights: Denn eine Woche später (15./16.2.) suchen die Herren in Kufstein ihre Landesmeister.

Bei den jüngsten Zielbewerbsmeisterschaften holten die Tiroler in Marchtrenk insgesamt sieben ÖM-Medaillen: In der Allgemeinen Klasse gab es Gold für das Damen-Team (Wurzenrainer, Triendl, Margreiter, Wörgötter) und Bronze für Matthias Taxacher (EV Angerberg). (t.w.)


Kommentieren


Schlagworte