Widerstand in der Schweiz gegen 5G-Ausbau wächst

Die Eidgenossen sind beim neuen Mobilfunkstandard allen Europäern und fast dem ganzen Rest der Welt um Längen voraus. Doch die strengen Grenzwerte für Mobilfunkstrahlung werden zum Problem.

  • Artikel
  • Diskussion
Symbolfoto
© iStock

Bern - Die fünfte Mobilfunkgeneration (5G) mit ultraschnellen Datenverbindungen kann man in Österreich bisher nur an einigen wenigen Orten testen. In der Schweiz ist das bereits anders: "5G-Musterland", schwärmt die Zeitschrift Connect gerade nach einer Messung der Leistungsfähigkeit von Mobilfunknetzen.

Die Eidgenossen sind beim neuen Mobilfunkstandard allen Europäern und fast dem ganzen Rest der Welt um Längen voraus. "Die Schweiz hat nach den USA die höchste Anzahl von 5G-Standorten", sagt Garrett Snyder von der US-Firma Ookla, die eine interaktive Weltkarte mit 5G-Standorten veröffentlicht.

Sorge um Spitzenplatz

Und das, obwohl die Schweiz teils zehnmal schärfere Grenzwerte für die Mobilfunkstrahlung hat als Deutschland und die meisten anderen Länder. Zwar gelten hier wie dort für Mobilfunksendeanlagen Immissionsgrenzwerte von bis zu 61 Volt pro Meter. Zusätzlich hat die Schweiz aber Grenzwerte für Anlagen in der Nähe von Wohnungen, Schulen, Krankenhäusern, Arbeits- und Spielplätzen. Dort gelten höchstens 6 Volt pro Meter. In den Städten sind die meisten Anlagen deshalb bereits am Limit. Ein Ausbau ist dort nicht mehr möglich.

Deshalb fürchten Wirtschaft und Telekomverband (Asut) um den Spitzenplatz. Sie verlangen eine Lockerung der strengen Grenzwerte - während gleichzeitig aus Furcht vor mehr Strahlung der Widerstand gegen neue Antennen wächst. Einige Kantone in der Westschweiz haben schon ein Moratorium gegen den Bau weiterer 5G-Antennen erlassen. Am Protesttag gegen 5G demonstrierten Ende Jänner laut Verein "Schutz vor Strahlung" in 16 Städten 2.000 Leute.

10x Wanderausrüstung zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Faktencheck

Die deutsche Stiftung Warentest unterzog die Argumente der 5G-Kritiker im Herbst einem Faktencheck. Fazit: Nach aktuellem Stand der Forschung "besteht kaum Grund zur Sorge", dass Handystrahlung Krebs verursache oder Spermien schade. Auch durch den 5G-Ausbau seien keine großen Veränderungen zu erwarten.

Wer sich davon nicht beruhigen lässt, kann die Strahlenbelastung mit einigen simplen Methoden reduzieren. So helfe es, beim mobilen Telefonieren Abstand zu halten. Bereits wenige Zentimeter Sicherheitsabstand zwischen Ohr und Handy senken demnach die Strahlenbelastung deutlich. Deshalb empfehlen die Warentester ein Headset oder eine Freisprechanlage.

Wenn die Grenzwerte nicht kippen, sei Schluss mit Musterländle, meint der Industrieverband Economiesuisse: "Wenn in der Schweiz kein Netz zur Verfügung steht, werden neue Produkte, Dienstleistungen und Innovationen an einem anderen Ort entstehen." Wenn die Grenzwerte bleiben, seien zu den 26.000 jetzigen Antennenstandorten gut 12.300 weitere nötig, hat eine Arbeitsgruppe des Umweltministeriums errechnet. Der Zeitbedarf für den Bau? "20 bis 30 Jahre." Das Netz könne aber mit vorhandenen Standorten international konkurrenzfähig ausgebaut werden, wenn der Grenzwert pro Anbieter auf 11 oder für eine Anlage auf 20 Volt pro Meter erhöht werde.

Das ist eine Horrorvorstellung für die Kritiker. Jeder zehnte Bürger habe Symptome einer Elektrosensibilität, die sich durch Erschöpfung, Schlafstörungen, Herzbeschwerden oder Muskelverspannungen bemerkbar machen könne, so die Bürgerinitiative, die eine Volksabstimmung "für einen gesundheitsverträglichen und stromsparenden Mobilfunk" will. Viele Auflagen sollten verschärft werden, meint sie. So sollen Firmen bei der Planung von neuen Anlagen oder der Erhöhung der Leistung bestehender Anlagen künftig die schriftliche Einwilligung der Menschen brauchen, die im Umkreis von 400 Metern wohnen.

Anbieter noch unbeirrt

Die beiden größten Schweizer Anbieter, Platzhirsch Swisscom mit einem Marktanteil von rund 60 Prozent am Mobilfunk und Sunrise mit etwa 26 Prozent, preschen mit ihren 5G-Ausbau dennoch erstmal unbeirrt voran. Swisscom spricht von 320 5G-Standorten, Sunrise von 384.

Wieso haben die Schweizer die Nase so weit vorn? Zum einen wegen der frühen und vergleichsweise billigen Lizenzvergabe, sagt ein Branchenkenner. Nach der Versteigerung Anfang Februar 2019 begann der Betrieb bereits im April. "Wenn Betreiber astronomische Beträge für die Lizenzen hinlegen müssen, bleibt weniger Geld für den Netzausbau", sagt der Branchenkenner.

Kunden wollen neueste Standards

Zum anderen geben die Schweizer so viel Geld wie kaum ein anderes Land für Informations- und Kommunikationstechnik aus, verlangen dafür aber auch die besten Netze und neuesten Standards. Das fordert die Anbieter. "In anderen Märkten reagieren Konsumenten stärker auf Preisunterschiede", sagt Sunrise-Sprecher Rolf Ziebold.

Das 5G-Netz soll viel mehr Bandbreite, größere Übertragungsraten und kürzere Reaktionszeiten möglich machen. Das über Mobilfunknetze transportierte Datenvolumen verdoppelt sich nach Branchenschätzungen etwa alle 18 Monate. "Es wird in drei, vier Jahren Anwendungen geben, die wir uns heute noch gar nicht vorstellen können", meint Swisscom-Sprecher Armin Schädeli. (APA, dpa)


Kommentieren


Schlagworte