Wilde Verfolgungsjagd bei Zirl: Lenker durchbrach mehrere Polizeisperren

Filmreif war am Donnerstagabend die Flucht eines 44-Jährigen vor der Polizei. Am Ende waren vier Streifenwagen und das Auto des Mannes kaputt.

  • Artikel
  • Video
  • Diskussion
Erst, als eine Polizeistreife den Wagen rammte, konnte der 44-Jährige gestoppt werden.
© zeitungsfoto.at

Zirl – Szenen wie aus „Fast & Furious” spielten sich am späten Donnerstagabend rund um Zirl ab. Eine Polizeistreife wollte gegen 22.50 Uhr ein verdächtiges Auto in Zirl anhalten. Doch der Lenker ignorierte Blaulicht und Anhaltezeichen. Stattdessen brauste er über die Bundesstraße davon und fuhr auf die A12 auf.

Auf der Inntalautobahn wendete der Mann seinen Wagen. Als Geisterfahrer raste er bis zu einem Autobahnparkplatz. Während seiner Flucht durchbrach und umfuhr er mehrere Polizeisperren und touchierte mehrere Streifenfahrzeuge. Am Ende half nur ein rabiates Manöver, um die wilde Jagd zu beenden. Ein Polizeifahrzeug rammte das Auto, an dessen Steuer ein 44-jähriger Österreicher saß.

📽 Video | Verfolgungsjagd auf der Autobahn

Ein Drogentest verlief positiv. Den Mann erwartet nun eine Menge Ärger. Er wird wegen zahlreicher Verwaltungsübertretungen, Nötigung im Straßenverkehr, Widerstand gegen die Staatsgewalt und anderer Delikte angezeigt.

Bei der Verfolgungsjagd wurden vier Streifenwagen beschädigt und drei Polizisten verletzt. Der 44-Jährige blieb unverletzt. Zeugen der Verfolgungsfahrt werden ersucht sich bei der Polizeiinspektion Telfs unter Tel. 059133/7126 zu melden. (TT.com)


Kommentieren


Schlagworte