Gewaltige Lawine am Neunerkogel im Kühtai: Snowboarder schwer verletzt

Der 40-Jährige fuhr durch eine Rinne im freien Gelände ab. Die Lawine riss ihn etwa 200 Meter über steiles felsdurchsetztes Gelände mit. Rasch konnten ihn die Einsatzkräfte orten und in die Klinik fliegen.

  • Artikel
  • Diskussion
Der Lawinenkegel war ersten Informationen zufolge 300 bis 400 Meter groß.
© Zeitungsfoto.at

Silz – Bei einem mächtigen Lawinenabgang im Kühtai im Gemeindegebiet von Silz ist gestern am frühen Nachmittag ein Wintersportler teilweise verschüttet und schwer verletzt worden.

Der 40-jährige Snowboard-Tourengeher aus Österreich fuhr gegen 13.45 Uhr auf der Westseite des Neunerkogels durch eine Rinne ab, als er plötzlich von einer Lawine erfasst und rund 200 Meter über steiles und felsdurchsetztes Gelände mitgerissen wurde. Dabei löste er den Lawinenairbag aus und wurde laut Polizei nur teilweise oberflächlich verschüttet. Der Mann konnte von der Besatzung des Notarzthubschraubers rasch geortet werden. Er wurde mit schweren Verletzungen in die Innsbrucker Klinik geflogen. Angesichts der Größe des Lawinenkegels war zunächst unklar, ob weitere Personen verschüttet wurden, hier konnten die Rettungskräfte schließlich Entwarnung geben.

Durch eine Rinne im freien Gelände fuhr der Österreicher ab, als ihn die Schneemassen mitrissen.
© LIEBL Daniel | zeitungsfoto.at

Glück hatte ein 32-jähriger Österreicher, der gestern mit einem gleichaltrigen Freund eine Skitour auf den Predigberg in Galtür unternahm. Er löste bei der Abfahrt gegen Mittag ein Schneebrett aus, das ihn rund 400 Meter mitriss. Der Mann wurde nicht verschüttet. Er zog sich eine Schulterverletzung zu, konnte aber noch selbstständig ins Tal fahren. (TT)

10x Wanderausrüstung zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte