Zweijähriger in der Steiermark von Pkw der Mutter erfasst und getötet

Das Kind dürfte unbemerkt in den Hof des Bergbauernhofes gelaufen sein, wo seine Mutter es beim Ausparken übersah. Sein Großvater fand den schwer verletzten Buben.

  • Artikel
  • Diskussion
(Symbolbild)
© APA/Jakob Gruber

Graz, Stanz – Ein zweijähriger Bub ist am Samstag in Stanz im Mürztal im Bezirk Bruck-Mürzzuschlag in der Steiermark von seiner in ihrem Auto fahrenden Mutter niedergestoßen und schwer verletzt worden. Er starb im Krankenhaus. Die Staatsanwaltschaft Leoben ordnete eine Obduktion des Buben an.

Wie die zuständige Polizeistelle weiter mitteilte, befand sich der zweijährige Bub gemeinsam mit seinen Großeltern kurz vor 8.30 Uhr in einem Stallgebäude des elterlichen Bergbauernhofes. In der Folge dürfte er sich aus dem Stall entfernt und unbemerkt in den Hof gelaufen sein. Als seine Mutter den Hof in diesem Moment mit einem Pkw verließ, dürfte sie den Buben mit dem Fahrzeug erfasst und niedergestoßen haben. Dabei dürfte die 35-Jährige im höher gelegenen SUV keine Chance gehabt haben, das auf der leicht abschüssigen Schotterstraße befindliche Kleinkind beim Losfahren rechtzeitig zu sehen.

Als der Großvater unmittelbar darauf Nachschau nach dem Buben hielt, konnte er diesen schwer verletzt am Schotterweg im Hof auffinden und verständigte sofort die Rettungskräfte. Der lebensgefährlich verletzte Bub wurde nach medizinischer Versorgung durch ein Notarztteam vom Rettungshubschrauber Christophorus 12 ins LKH Graz geflogen. Dort erlag er in der Folge seinen schweren Verletzungen.

Die 35-Jährige – sie hatte den Vorfall vorerst nicht bemerkt und kam erst rund zwei Stunden später wieder nach Hause – erlitt einen schweren Schock und wird derzeit in einem Krankenhaus medizinisch versorgt. Die Großeltern wurden vom Kriseninterventionsteam betreut. Hinweise auf eine Alkoholisierung lagen nicht vor. (APA)


Kommentieren


Schlagworte