"Sterbenskrank": Finanzbetrüger Madoff will vorzeitige Haftentlassung

Der 81-jährige US-Börsenmakler, der zu 150 Jahren Haft verurteilt worden war, leidet offenbar an einen schweren Nierenkrankheit. Madoff war wegen eines der größten Anlagebetrugsfälle in der Finanzgeschichte verurteilt worden.

Bernard Madoff ist offenbar an einer unheilbaren Nierenkrankheit erkrankt.
© AFP/Clary

New York – Der wegen eines der größten Anlagebetrugsfälle der Finanzgeschichte zu 150 Jahren Haft verurteilte US-Börsenmakler Bernard Madoff will aus gesundheitlichen Gründen vorzeitig aus dem Gefängnis freikommen. "Ich bin sterbenskrank", sagte der 81-Jährige der Washington Post (Mittwoch) in einem Telefon-Interview.

"Es gibt keine Heilung für meine Art von Krankheit", erklärte Madoff. Er habe bereits elf Jahre seiner Strafe abgesessen und dabei durchgehend gelitten. Madoffs Anwalt stellte am Mittwoch einen Gerichtsantrag auf vorzeitige Haftentlassung. Sein Mandant leide an einer tödlichen Nierenkrankheit und habe nur noch weniger als 18 Monate zu leben.

Madoff hatte sich in elf Anklagepunkten schuldig bekannt, darunter Betrug und Geldwäsche. Er hatte Investoren über Jahrzehnte vermeintliche Traumgewinne mit dem Geld neuer Anleger bezahlt. Als der Schwindel aufflog, verloren viele ihre kompletten Ersparnisse. (APA/dpa)

TT-ePaper gratis testen und eines von drei E-Bikes gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Schlagworte