Erdrutsch auf B171: Tiroler Straße zwischen Pians und Strengen länger gesperrt

Bis zu drei Meter hoch wurde die Fahrbahn bereits in der Nacht auf Mittwoch von Erde, Geröll und Bäumen verlegt. Lkw und Pkw werden über die S16 umgeleitet.

  • Artikel
  • Diskussion
Bis zu drei Meter hoch liegen Erde, Geröll und Äste auf der B171.
© Land Tirol

Pians – Die Tiroler Straße (B171) bleibt nach einem gewaltigen Erdrutsch zwischen Pians und Strengen längere Zeit gesperrt. In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch ging die Mure auf die Fahrbahn nieder. "Die Tiroler Straße wurde bei Kilometer 159,4 von einem Erdrutsch bis zu drei Meter hoch verlegt. Es hängt noch weiteres, lockeres Material an der Abbruchstelle und kann jederzeit abgehen", erklärte Landesgeologe Werner Thöny nach einem Lokalaugenschein und Erkundungsflug mit dem Landeshubschrauber.

Die Bahn des Erdrutsches auf die B 171.
© Land Tirol

Der Verkehr wird über die Arlberg Schnellstraße (S16) umgeleitet, für den Langsam-Verkehr – also Traktoren, Mopeds, usw. – gibt es derzeit keine Umleitung. Nun werde laut Aussendung des Landes im Baubezirksamt Imst über die weiteren Schritte für eine dauerhafte Sicherung und Reparatur an der Straßenstelle beraten.

"Wir können erst dann mit der Straßenräumung beginnen, wenn wir sicher sein können, dass kein weiterer Abgang von Erdmaterial droht", sagte Günter Heppke, Leiter des Baubezirksamts Imst. Deshalb lasse sich noch nicht abschätzen, wie lange die Straße gesperrt bleibe. (TT.com)

TT-ePaper gratis lesen und ein E-Bike gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen. Der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte