Edles und Erschwingliches: Weltgrößte Whisky-Sammlung wird versteigert

Die Whiskys, unter denen sich einige der seltensten und teuersten der Welt befinden, werden in zwei Phasen versteigert. Tausende Liebhaber haben sich für die Onlineauktion bereits angemeldet.

(Symbolfoto)
© Visit Scotland

London, Edinburgh – Whisky-Liebhaber können seit Freitag einige der seltensten und teuersten Flaschen der Welt ersteigern. Die zum Verkauf stehende sogenannte „perfekte Sammlung“ gehörte dem 2014 verstorbenen ehemaligen Chef einer Abfüllfirma von Softdrinks, Richard Gooding, wie die Auktionsfirma „Whisky Auctioneer“ mitteilte.

Einige der 3900 Flaschen sind rund hundert Jahre alt und sollen mehr als eine Million Pfund (1,18 Mio. Euro) wert sein. Die Whiskys, bei denen es sich überwiegend um Single Malts handelt, werden in zwei Phasen versteigert. So hätten die potenziellen Käufer Zeit, „um die Kollektion in ihrer ganzen Vielfalt zu entdecken“, teilte die Firma mit. Diese sei „der vielleicht aufregendste Aspekt“ der Sammlung, erklärte „Whisky Auctioneer“-Gründer Iain McClune.

Rekordpreise möglich, aber auch Erschwingliches dabei

Die ersten rund 1900 Flaschen stehen noch bis 17. Februar zur Versteigerung. Darunter befindet sich auch ein seltener Macallan Valerio Adami 1926, der vor über 90 Jahren gebrannt wurde und 60 Jahre lang in einem Eichenfass reifte. Eine aus demselben Fass abgefüllte Flasche erzielte im Oktober vergangenen Jahres auf einer Auktion in London den Rekordpreis von 1,45 Millionen Pfund.

Der Rest der Sammlung wird dann zwischen dem 10. und 20. April versteigert. Tausende Whisky-Liebhaber aus aller Welt haben sich für die Auktion angemeldet. In der Sammlung befinden sich Whiskys kleiner schottischer Destillerien, die heute nicht mehr existieren – und einige sind auch für Durchschnittsverdiener erschwinglich. Das Startgebot für einen Old Orkney Real Liqueur Whisky, der in den 1930er-Jahren in der inzwischen geschlossenen Stromness Destillerie auf Orkney abgefüllt wurde, liegt bei 15 Pfund.

Der US-Unternehmer Gooding war der Enkel von James A. Gooding, der 1936 die Pepsi-Abfüllfirma in Denver im US-Bundesstaat Colorado gegründet hatte. Über Jahrzehnte hinweg flog Richard Gooding immer wieder mit seinem Piloten nach Schottland, um spezielle Flaschen kleiner Destillerien zu finden. (APA/AFP)


Kommentieren


Schlagworte