Android-Smartphones: Neue Sicherheitslücke entdeckt

Erst kürzlich entdeckt: Bei Android-Smartphones der Version 8 oder 9 können Angreifer sich über Bluetooth in fremde Smartphones einloggen.

Symbolfoto
© dpa

Heidelberg - Android-Nutzer, die ihre Bluetooth-Verbindung ständig aktiviert haben, sollten aufpassen: Wie die Sicherheitsfirma ERNW entdeckt hat, gibt es bei der Bluetooth-Funktion bei Android-Handys der Versionen 8 und 9 ein massives Sicherheitsleck.

Dabei können sich Angreifer laut ERNW ohne Wissen und Zutun der Nutzer ins Smartphone einschleusen, Schadcodes und Malware installieren und auf private Daten zugreifen.

Wer also ein Android-8 oder 9-Smartphone hat, sollte Bluetooth bis auf weiteres deaktivieren, wenn auf dem Smartphone keinen Sicherheitspatch gibt, der aus dem Februar 2020 stammt. Bei Android 10 wurde die Lücke bereits geschlossen. Google hat Anfang Februar einen Sicherheitspatch ausgeliefert, der das Problem beheben sollte. Trotzdem aufgepasst: Dieser Patch wurde jedoch noch nicht bei allen Smartphones ausgerollt. Viele Hersteller geben die Sicherheitspatches erst mit Verzögerung an ihre Systemversionen und damit an ihre Kunden weiter, warnt die Internetplattform futurzone. (TT.com)

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte