Gut zu wissen: So kommen „Sabine" und Co zu ihren Namen

Das Orkantief Sabine – mancherorts auch „Ciara" genannt – hat in den vergangenen Tagen weite Teile Europas auf Trab gehalten und eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Doch wieso hat der Sturm überhaupt einen Namen? Und wer sucht diesen aus?

Das Zentrum von „Sabine" lag erst nördlich von Schottland und verlagerte sich dann zur norwegischen Küste.
© Boris Roessler

Innsbruck – Zu unliebsamem Ruhm kommen derzeit die Sabines dieser Welt: Dank des gleichnamigen Orkantiefs, das derzeit über Europa hinwegfegt, ist der Name hierzulande in aller Munde. In Großbritannien, Frankreich und Belgien macht hingegen „Ciara" zu schaffen. Doch seit wann wird ein solcher Sturm überhaupt auf einen Namen getauft? Warum muss es ein Frauenname sein? Und wer hat ausgerechnet „Sabine" zu so viel Berühmtheit verholfen?

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte