Mann in USA versuchte Welpen seiner Ex-Freundin zu ertränken: Haft

Der Mann hatte den acht Monate alten Hund im Juli 2018 bei Flut in einem Käfig am Strand von Sandy Hook in New Jersey ausgesetzt. Er wurde wegen Tierquälerei verurteilt.

Washington – In den USA ist ein 36-Jähriger zu einem Jahr Haft verurteilt worden, weil er versucht hatte, den Welpen seiner Ex-Freundin zu ertränken. Der Angeklagte wurden wegen Tierquälerei verurteilt, wie der Staatsanwalt von Monmouth County im US-Staat New Jersey mitteilte. Der Mann hatte den acht Monate alten Hund im Juli 2018 bei Flut in einem Käfig am Strand von Sandy Hook in New Jersey ausgesetzt.

Ein Passant rettete das Tier, das später auf den Namen "River" (Fluss) getauft wurde. Die Polizei kam dem Täter auf die Spur, da mit Kameras ausgestattete Beamte zuvor zu einem Beziehungsstreit gerufen worden waren. Auf den Aufnahmen war ein Hund zu sehen, bei dem es sich offensichtlich um "River" handelte. Der Staatsanwalt sprach von einer "unerträglichen" Tat, die umso "verabscheuungswürdiger" sei, da das Tier benutzt worden sei, um sich an seiner Besitzerin zu rächen. (APA/AFP)

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Schlagworte