Streit um Transit nach Besuch der EU-Kommissarin: Selmayr will vermitteln

Nach dem Besuch der EU-Kommissarin Adina Valean gehen in Tirol die Wogen hoch. Martin Selmayr, der Leiter der Vertretung der EU-Kommission in Österreich, will vermitteln. Wie er gegenüber der TT bestätigte, ist ein Besuch in Innsbruck für den 13. März vereinbart. Die EU-Kommissarin würde zwischen Österreich, Deutschland und Italien vermitteln. "Europa ist ein Friedensprojekt", so Selmayr.

Martin Selmayr.
© APA

Innsbruck, Wien – Am Freitag geriet ein Gipfeltreffen mit der EU-Verkehrskommissarin Adina Valean in Innsbruck zur Abfuhr für Tirol. Nun schaltet sich der Leiter der Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich, Martin Selmayr, ein. Er kündigte nach einem Telefonat mit Tirols LH Günther Platter einen Besuch in Innsbruck an. Er will am 13. März in die Landeshauptstadt reisen.

Er habe ein "gutes Telefonat" mit Platter geführt, die EU-Kommission verstehe "die Sorgen der Tiroler vor übermäßiger Belastung ihrer Umwelt." Die Kommission würde die Sorgen teilen, so Selmayr.

Die EU-Kommission in Person von Kommissarin Adina Valean würde zwischen Österreich, Deutschland und Italien vermitteln, "um Umwelt & Verkehrsbelange in angemessenen Ausgleich zu bringen", schreibt Selmayr. "Europa ist ein Friedensprojekt", schließt der EU-Vertreter. (TT)

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte