Tödliches Autorennen: 22-jähriger Raser muss lebenslang in Haft

Bei einem illegalen Autorennen im deutschen Moers wird an Ostern 2019 eine unbeteiligte Frau getötet. Nun verurteilt das Landgericht Kleve den Todesfahrer wegen Mordes zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe. Auch der zweite Fahrer muss ins Gefängnis.

(Symbolbild)
© dpa

Kleve – Nach einem illegalen Autorennen mit einem Todesopfer in Moers hat das Landgericht Kleve den 22 Jahre alten Fahrer wegen Mordes verurteilt. Er bekam eine lebenslange Freiheitsstrafe. Eine 43 Jahre alte unbeteiligte Autofahrerin hatte im April 2019 tödliche Verletzungen erlitten, als der hochmotorisierte Wagen des Kosovaren gegen ihr Auto prallte. Mit ihrem Urteil folgten die Richter der Forderung der Staatsanwaltschaft.

Den zweiten Angeklagten, der das andere Auto bei dem Rennen gesteuert hatte, verurteilten die Richter zu drei Jahren und neun Monaten wegen Teilnahme an einem verbotenen Kraftfahrzeugrennen mit Todesfolge. Damit gingen sie deutlich über die Forderung der Anklage hinaus, die auf eine zweijährige Bewährungsstrafe plädiert hatte.

Der Kosovare und der Deutsche hatten sich nach Überzeugung der Richter im vergangenen April in Moers bei Duisburg mit ihren rund 600 PS starken Autos in einem Wohngebiet das Rennen geliefert. Beide Angeklagten gaben das im Prozess zu. Während des Rennes stieß der 22-jährige Kosovare mit dem Kleinwagen der Frau zusammen, die gerade auf die Straße eingebogen war. Die 43-Jährige wurde herausgeschleudert und starb nach drei Tagen.

Er war mit „halsbrecherischer" Geschwindigkeit unterwegs

Laut Gutachter soll der Unfallwagen bei dem Rennen auf bis zu 167 Kilometer pro Stunde beschleunigt haben. Der 22-Jährige habe die Möglichkeit des Todes anderer Verkehrsteilnehmer erkannt und billigend in Kauf genommen, hatte die Staatsanwaltschaft in ihrem Plädoyer argumentiert. Die Geschwindigkeit sei „halsbrecherisch" gewesen. Die Verteidigung des Unfallfahrers sprach von einer „Wahnsinnstat" mit einer „Wahnsinnsfolge", ging aber von Fahrlässigkeit aus. „Er hat ernsthaft darauf vertraut, dass ein solches Geschehen nicht stattfinden werde."

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

In seinem sogenannten letzten Wort vor dem Urteil sagte der 22 Jahre alte Unfallfahrer: „Es tut mir unfassbar leid. Ich möchte es rückgängig machen, aber leider kann ich das nicht mehr."

Die Familie des Opfers war bei dem Prozess nicht anwesend. „Diese Tat hat ein riesiges Loch in diese Familie gerissen", sagte Christian Stieg, Rechtsanwalt der Nebenklage, gegenüber n-tv.de. Die Ehefrau und Mutter könne leider nichts mehr zurückbringen. Dennoch ist eine „der Tat und Schuld angemessene Verurteilung der Täter für die Angehörigen ein wichtiges Element, mit dieser schlimmen Tat fertig zu werden", so Stieg. (dpa, AFP)


Schlagworte