Frau soll sich mehr als 8000 Euro Mindestsicherung erschlichen haben

Obwohl die 56-Jährige in Tirol Mindestsicherung erhielt, hat sie sich überwiegend in Syrien aufgehalten – so der Verdacht der Polizei.

© Thomas Böhm

Innsbruck/Kufstein – Eine 56 Jahre alte Syrerin steht derzeit im Visier der Polizei. Sie soll sich zwischen Oktober 2018 und November 2019 überwiegend in Syrien aufgehalten haben, obwohl sie in Tirol Mindestsicherung erhielt. Somit wäre sie verpflichtet gewesen, jeden Auslandsaufenthalt sofort der zuständigen Behörde mitzuteilen. Mehr als 8000 Euro habe sich die Frau auf diese Weise erschlichen, berichtet die Polizei. (TT.com)

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Schlagworte