"Freud" auf Mörderjagd in Wien: ORF/Netflix-Serie startet am 15. März im TV

Zum ersten Mal haben der ORF und Netflix gemeinsam eine Serie produziert. Zuerst sind die acht Folgen im klassischen Fernsehen zu sehen. Ab 23. März ist "Freud" dann auf Netflix abrufbar.

Robert Finster spiel Sigmund Freud.
© Bavaria Fiction/Jan Hromádko

Wien – Der junge Sigmund Freud, ein Medium und ein Kriegsveteran – sie spielen die Hauptrollen in der neuen Serie "Freud". Gemeinsam gehen die drei auf Mörderjagd durch Wien. Marvin Krens achtteilige TV-Serie startet am 15. März mit einer Doppelfolge ab 20.15 Uhr in ORF 1. Je drei weitere Folgen werden dann am Mittwoch, 18. März, und Sonntag 22. März zur Primetime ausgestrahlt. Einen Tag später ist die komplette Serie dann auf Netflix abrufbar.

Zur Seite stehen Robert Finster in der topbesetzten, erstmals von ORF und Netflix sowie Satel Film und Bavaria Fiction koproduzierten Serie Ella Rumpf als das berüchtigte Medium Fleur Salomé und Georg Friedrich in der Rolle des Kriegsveteranen Alfred Kiss. Regie bei den acht Folgen der österreichisch-deutschen Produktion führte der mehrfach ausgezeichnete Marvin Kren, der gemeinsam mit Stefan Brunner und Benjamin Hessler auch als Drehbuchautor sowie weiters als Executive Producer verantwortlich zeichnet.

Die Weltpremiere feiert "Freud" aber schon in den kommenden Tagen: Der Serienevent wird die Reihe „Berlinale Series“ der Berlinale (20. Februar bis 1. März) eröffnen. (TT.com)


Kommentieren


Schlagworte