Massiver Steinschlag in Neustift: 28-Jähriger hatte Glück

Felsbrocken zum Teil so groß wie Fahrzeuge donnerten am Montag in Neustift unter anderem auf die dortige Langlaufloipe. Ein Wintersportler entkam nur knapp.

Symbolbild.
© BARBARA GINDL

Neustift i. St. – Riesige Felsbrocken sind am Montag in Neustift ins Tal gedonnert. Die Brocken, die laut Polizei teils „fahrzeuggroß“ waren, gingen im Bereich der Deponie der Gemeindestraße zwischen Volderau und dem „Klaus Äuele“ auf einer Breite von etwa 50 bis 60 Metern nieder. Zumindest ein Felsbrocken stürzte quer über den dortigen Winterwanderweg und die Loipe und landete schließlich im Bachbett der Ruetz.

Ein Wintersportler hatte großes Glück: Der 28-Jährige konnte dem Steinschlag nur knapp entkommen. Er blieb unverletzt.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand hätten sich keine weiteren Personen im Gefahrenbereich befunden, berichtete die Polizei am Dienstag. Der betroffene Bereich wurde bis auf Weiteres großräumig abgesperrt. (TT.com)

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte