Vom Navi gelotst: Polizei stoppte Geisterfahrer auf A12 bei Schönwies

Nach einer rund eineinhalb Kilometer langen Geisterfahrt hielt die Autobahnpolizei am Dienstag einen 34-jährigen Polen mit seinem Kleintransporter an. Der Mann gab an, von seinem Navigationsgerät zum Umkehren aufgefordert worden zu sein.

(Symbolfoto)
© APA/Techt

Schönwies – Mit einer kuriosen Erklärung für seine Geisterfahrt wartete am Dienstag ein 34-jähriger Pole auf der Inntalautobahn bei Schönwies auf, als er von der Polizei gestoppt wurde: Der Mann gab an, von seinem Navi zum Umdrehen aufgefordert worden zu sein. Das machte er dann auch: Allerdings direkt auf der Autobahn in die falsche Richtung.

Der 34-Jährige war zuvor gegen 20.12 Uhr auf der Richtungsfahrbahn Kufstein unterwegs gewesen. Beim Parkplatz Kronburg fuhr er dann in die falsche Richtung wieder auf die Inntalautobahn auf. Zum Glück bemerkte eine Streife der Autobahnpolizei den Falschfahrer und stoppte ihn schließlich im Gemeindegebiet von Schönwies. Zu diesem Zeitpunkt war der Mann allerdings schon eineinhalb Kilometer unterwegs. Ein durchgeführter Alkotest verlief negativ. Der Geisterfahrer wird bei der Bezirkshauptmannschaft Landeck angezeigt, es wurde eine vorläufige Sicherheitsleistung eingehoben. (TT.com)

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Schlagworte