Amsterdam will Prostitutionshotel bauen

Die Prostitution soll mit dem Bau aus dem jahrhundertealten Rotlichtviertel „De Walletjes“ im Hafengebiet zurückgedrängt werden. Betrunkene Touristen verursachen dort viele Probleme.

Eine Prostituierte wartet auf ihrem Zimmer in einem Bordell auf Kundschaft. (Symbolfoto)
© APA/dpa/Andreas Arnold

Amsterdam – Amsterdam erwägt den Bau eines großen Prostitutionshotels. Damit will die grüne Bürgermeisterin Femke Halsema erreichen, dass die Prostitution aus dem jahrhundertealten Rotlichtviertel „De Walletjes“ im Hafengebiet zurückgedrängt wird. Betrunkene Touristen verursachen dort viele Probleme. Halsema findet auch, dass sich viele Touristen gegenüber den meist weiblichen Prostituierten respektlos benehmen.

In einer Pressemitteilung stellt die Stadt Amsterdam klar: „Sexarbeit ist ein normaler Beruf, es ist nicht die Absicht, Sexarbeit aus der Stadt zu vertreiben.“ Vielmehr gehe es darum, bessere Bedingungen zu schaffen als in den verwinkelten Altstadtgassen. Das Rotlichtviertel „De Walletjes“ befindet sich im ältesten Teil von Amsterdam aus dem Mittelalter rund um das älteste Gebäude der Stadt, die 700 Jahre alte Oude Kerk (Alte Kirche).

Angestrebt wird stattdessen eine zentrale Einrichtung, die nicht mehr ohne weiteres für jedermann zugänglich ist und besser kontrolliert werden kann. In welcher Form dies realisiert werden soll, ist noch nicht entschieden. Zu den Optionen gehören ein Prostitutionshotel oder ein Erotikzentrum mit Sextheater, Nachtclubs und Restaurants. Amsterdam verweist dabei auf das erste „Hochhaus-Bordell“ Europas in Köln. Die Stadt Köln hatte in den 70er Jahren ein Hochhaus gebaut, in dem bis heute zahlreiche Prostituierte ihre Dienste anbieten. Damit sollte das Rotlichtmilieu aus der direkten Innenstadt rund um den Dom verlagert werden, was auch gelang. (dpa)


Schlagworte