Wikileaks-Gründer

Trump soll Assange Begnadigung für Gegengeschäft angeboten haben

Julian Assange sitzt seit Monaten im britischen Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh, davor hatte er sich sieben Jahre lang in der ecuadorianischen Botschaft in London verschanzt.
© dpa

Der Wikileaks-Gründer sollte einem Medienbericht zufolge Russlands Einmischung in den US-Wahlkampf dementieren – und im Gegenzug vom US-Präsidenten begnadigt werden.

Verwandte Themen