FPÖ-nahe Vereine erhielten Großspenden von Industriellen

Einem „Standard“-Bericht zufolge sind die Behörden im Zuge der Ibiza-Ermittlungen auf Großpenden an vier FPÖ-nahe Vereine gestoßen. Heinz-Christian Strache und Johann Gudenus sollen die Spenden vermittelt haben.

Strache hatte im Ibiza-Video erklärt, über Spenden an Vereine könnte Geld für Parteien „am Rechnungshof vorbei“ geschleust werden.
© SPIEGEL/SÜDDEUTSCHE ZEITUNG

Wien – Im Zuge der Ibiza-Ermittlungen soll die Staatsanwaltschaft auf Spenden Industrieller in Höhe von Hunderttausenden Euro an FPÖ-nahe Vereine gestoßen sein. Wie der Standard (Donnerstagausgabe) berichtet, sollen unter anderen die ILAG-Vermögensverwaltung der Familie Turnauer sowie der Waffenhersteller Steyr Arms Geld überwiesen haben. Die ILAG hat auch der ÖVP Hunderttausende Euro gespendet, seit 2012 nämlich 500.000 Euro. Davon allein 202.000 Euro im Jahr 2016 – und zwar ohne sofortige Offenlegung als Großspende auf der Rechnungshof-Seite, sondern in mehreren Tranchen.

„Austria in Motion“ bzw. drei weitere Vereine, in deren Gremien FPÖ-Politiker sitzen, sollen dem Bericht zufolge auf Vermittlung von Heinz-Christian Strache und Johann Gudenus Geld von den Firmen erhalten haben. Strache hatte in dem Ibiza-Video erklärt, über Spenden an Vereine könnte Geld für Parteien „am Rechnungshof vorbei“ geschleust werden.

Vereinsgründung für „finanzielle Zuwendungen“ an die FPÖ?

Dass Geld aus den Spenden an die FPÖ bzw. an Strache geflossen ist, bestreiten alle Beteiligten. Die Ermittler gingen jedoch dem Standard zufolge davon aus, dass die Vereine „Patria Austria“, „Austria in Motion“, „Wirtschaft für Österreich“ und das „Institut für Sicherheitspolitik“ in „Absprache mit Strache und Gudenus“ mit dem Vorsatz gegründet wurden, „finanzielle Zuwendungen für die FPÖ respektive Heinz-Christian Strache zu lukrieren“.

Verdächtig erscheint den Ermittlern demnach, dass Steyr Arms die Beschlüsse für eine wenige Tage vor der Nationalratswahl 2017 überwiesene Spende von 75.000 Euro an „Austria in Motion“ erst im September 2019 verschriftlichte – deutlich nach Bekanntwerden der Vorwürfe rund um Ibiza also.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Die Ermittlungen sind dem Bericht zufolge noch im Gange: Zahlreiche Spender seien noch nicht einvernommen worden, andere Zuwendungen oder in Chats von Strache, Gudenus und anderen FPÖ-Funktionären erwähnte Beträge noch nicht zugeordnet. (APA)


Kommentieren


Schlagworte