Ära geht zu Ende: Letzter Tag für Familie Anzengruber auf Arzler Alm

Mit dem heutigen Tag schließt sich ein Kapitel auf der Arzler Alm: Die Familie Anzengruber öffnet zum letzten Mal die Pforten zu einer der beliebtesten Almen im Stadtgebiet von Innsbruck.

Die Arzler Alm auf 1067 Metern Seehöhe gehört zu den beliebtestens Almen in Innsbruck.
© TT-Archiv

Innsbruck – Zum letzten Mal sorgt die Familie Anzengruber heute, Sonntag, für das leibliche Wohl der Besucher auf der Arzler Alm in Innsbruck. 19 Jahre lang war die Familie für die Bewirtschaftung der Alm zuständig, jetzt wird dieses Kapitel geschlossen.

Wie berichtet soll Anzengruber bei der kommenden Gemeinderatssitzung am Donnerstag zum neuen Vizebürgermeister der Stadt Innsbruck gewählt werden. Damit übernimmt er auch sämtliche Ressorts von dem aus der Politik scheidenden Franz Gruber, darunter eben das Amt für Forst-, Land- und Almwirtschaft. „Ich stehe für eine saubere Politik“, erklärte Anzengruber dazu am Montag via Facebook. Deshalb werde er mit der Angelobung die Alm aufgeben.

Ab Montag sind die Türen der Alm vorerst geschlossen. In einem weiteren Schritt muss dann die Ausschreibung der Verpachtung geregelt werden. Bereits mit dem Sommerbetrieb ab 1. Mai soll ein neuer Pächter gefunden sein, der neben dem Gastronomischen auch die Betreuung des Weiderechts von der Stadt übernehmen muss. Die endgültige Entscheidung über einen neuen Pächter trifft der Stadtsenat. (TT.com)

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte