Tödlicher Unfall auf deutscher Autobahn: Geisterfahrer raste in Reisebus

Als die Polizei einen Alarm über einen Falschfahrer auf der A61 erhält, ist es schon zu spät. Unmittelbar danach prallt der 29 Jahre alte Geisterfahrer mit seinem Wagen in Rheinland-Pfalz gegen einen Reisebus aus Belgien.

Sieben Reisende aus dem Reisebus mussten in umliegenden Krankenhäusern behandelt werden.
© dpa

Alzey – Ein 29-jähriger Geisterfahrer ist auf einer Autobahn in Rheinland-Pfalz mit seinem Wagen in einen belgischen Reisebus gekracht und ums Leben gekommen. Wie die Polizei mitteilt, hat sich der Unfall in der Nacht zum Sonntag nahe der Stadt Alzey ereignet. Der 62 Jahre alte Fahrer des mit 32 Passagieren besetzten Reisebusses wurde mit schweren Verletzungen in die Mainzer Universitätsklinik gebracht. Sieben Reisende erlitten leichte Verletzungen und wurden in umliegenden Krankenhäusern behandelt.

Unmittelbar vor dem Frontalcrash war eine Meldung über den Falschfahrer bei der Polizei eingegangen. Ein Notarzt, die Mitarbeiter des Rettungsdienstes und der Freiwilligen Feuerwehr kümmerten sich um die übrigen Buspassagiere. Mit einem Ersatzbus konnten sie anschließend die Reise nach Belgien fortsetzen.

Die Autobahn wurde in Fahrtrichtung Koblenz für die Dauer der Bergungs- und Reinigungsarbeiten und für ein angeordnetes Gutachten voll gesperrt. Gegen neun Uhr war die Sperrung wieder aufgehoben. (dpa)

jobs.tt.com: Suchen und gefunden werden

Laden Sie Ihren Lebenslauf auf jobs.tt.com hoch und werden Sie von Top-Arbeitgebern aus Tirol gefunden.


Schlagworte