Konflikt israelischer Armee mit Islamischem Jihad eskaliert

Zwei Mitglieder der Palästinenserorganisation wurden bei Luftangriffen der israelischen Armee in Syrien getötet. Zuvor hatte der Islamische Jihad israelisches Territorium beschossen.

Eine israelische Rakete wird von der syrische Luftwaffe abgefangen.
© -

Damaskus – Der bewaffnete Konflikt zwischen Israel und der radikalen Palästinenserorganisation Islamischer Jihad ist weiter eskaliert. Die israelische Armee flog am Sonntagabend Vergeltungsangriffe gegen dutzende Stellungen des Islamischen Jihad im Gazastreifen und in Syrien, nachdem die Organisation zuvor das israelische Territorium mit Raketen beschossen hatte.

Bei den israelischen Angriffen wurden zwei Mitglieder des Islamischen Jihad in der syrischen Hauptstadt Damaskus getötet, wie die Organisation mitteilte. Die israelische Armee griff nach ihren eigenen Angaben Stellungen des Islamischen Jihad in südlichen Vororten von Damaskus an. Darunter sei eine „Drehscheibe“ für die Aktivitäten der Organisation in Syrien gewesen. Eine Korrespondentin der Nachrichtenagentur AFP in Damaskus hörte mehrere starke Explosionen kurz vor Mitternacht.

Angriffsziele nahe Flughafen von Damaskus

Die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana meldete, „die meisten feindlichen Raketen“ seien abgeschossen worden, bevor sie ihre Ziele erreicht hätten. Nach Informationen der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte richteten sich die Angriffe gegen Ziele nahe des internationalen Flughafens von Damaskus. Nicht nur Stellungen des Islamischen Jihad, sondern auch der iranischen Revolutionsgarden seien attackiert worden.

Die oppositionsnahe Beobachtungsstelle stützt sich auf ein Netzwerk von Informanten vor Ort. Ihre Angaben sind von unabhängiger Seite oft kaum zu überprüfen.

TT-ePaper testen und eine von drei Gasser Tourenrodeln gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Die TT verlost drei Gasser Tourenrodeln und 50 Thermosflaschen

Israel hat seit Beginn des syrischen Bürgerkriegs im Jahr 2011 bereits hunderte Luftangriffe in Syrien gegen die Truppen von Machthaber Bashar al-Assad, iranische Ziele und mit dem Iran verbündete Milizen geflogen. Der Iran steht in dem Konflikt an der Seite von Assad.

Vier Verletzte bei Luftangriffen im Gazastreifen

Bei den ebenfalls am Sonntagabend von der israelischen Armee geflogenen Angriffen im Gazastreifen wurden mindestens vier Menschen verletzt, wie Mitarbeiter der Gesundheitsdienste in dem Palästinensergebiet mitteilten. Attackiert worden seien unter anderem zwei Mitglieder des Islamischen Jihad, die gerade weitere Raketenangriffe vorbereitet hätten, gab die israelische Armee bekannt.

Zuvor am Abend waren den Armee-Angaben zufolge aus dem Gazastreifen mehr als 20 Raketen und Mörsergranaten auf Israel abgefeuert worden. Kurz nach Einbruch der Dunkelheit heulten in der Stadt Ashkelon und in anderen Orten im Süden Israels Alarmsirenen. Durch die Angriffe wurde laut den israelischen Streitkräften jedoch niemand schwer verletzt. Mehr als ein Dutzend der Geschosse sei von der israelischen Luftabwehr abgefangen worden.

Vergeltungsschlag für Tod eines 27-jährigen Kämpfers

Der Islamische Jihad bekannte sich zu dem Beschuss des israelischen Territoriums. Die Organisation bezeichnete dies als Vergeltungsaktion für die Tötung eines ihrer Kämpfer zuvor am Sonntag an der Grenze zwischen dem Gazastreifen und Israel.

Israelische Soldaten hatten den 27-Jährigen erschossen, weil er nach Armee-Angaben eine Bombe legen wollte. Danach habe ein Bulldozer der israelischen Streitkräfte die Leiche des Palästinensers geborgen, sagte eine Armeesprecherin.

In Onlinenetzwerken im Gazastreifen kursierte ein Video, in dem junge, offenbar unbewaffnete Männer versuchen, die Leiche des Erschossenen zu bergen, während sich der Bulldozer nähert. Dann sind Schüsse zu hören, die Männer rennen weg, und der Bulldozer nimmt die Leiche mit. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums im von der radikalislamischen Hamas regierten Gazastreifen wurden durch die Schüsse zwei Zivilisten verletzt.

Der israelische Verteidigungsminister Naftali Bennett lässt die Leichen getöteter Palästinenser bergen, um sie womöglich als Faustpfand verwenden zu können. Die Hamas verfügt seit 2014 über die sterblichen Überreste zweier israelischer Soldaten. (APA/AFP)


Kommentieren


Schlagworte