Coronavirus: Italiens Wirtschaftsmotor steht still

Venetien und die Lombardei gelten als Wirtschaftsmotor Italiens. Zusammen bilden die beiden Regionen ein Drittel der Wirtschaftskraft des Landes. Stehen sie still, hat das einen Effekt auf das ganze Land. Weltweit sind die wirtschaftlichen Auswirkungen der Epidemie bereits spürbar. Europas Börsen rutschen wegen Coronavirus-Ausbreitung merklich ab.

Um kommentieren zu können, müssen Sie TT-Abonnent sein und sich mit Ihrem Benutzerkonto angemeldet haben. Hier geht es zur Anmeldung bzw. Erstregistrierung.
Anmelden
Wolfgang Meister • 26.02.2020 11:24
Da zeigt sich wieder wie fragil dieses wachstumsorientierte Wirtschaftssystem ist. Noch einige Zeit Stillstand dann wird das System in seinem ganzen erschüttert. Die Börsen stürzen ab, die Aufträge versiegen, die Anleger flüchten in Schweizer Franken, etc… Einzig allein das Klima kann mal ein wenig verschnaufen.

Allgemeine Posting-Regeln

Wer hier postet muss die allgemeinen Gesetze und Rechtsvorschriften einhalten.

Mehr lesen