ManCity gewann bei Real Madrid 2:1, Lyon schlug Juventus 1:0

Der englische Meister setzte sich auswärts gegen Real Madrid mit 2:1 durch, Gabriel Jesus und Kevin de Bruyne sorgten für die Wende. Die zweite Mittwoch-Partie brachte eine Überraschung.

Manchester City durfte am Mittwochabend jubeln.
© JAVIER SORIANO

Madrid/Lyon – Die erste Auflage des Achtelfinal-Schlagers in der Fußball-Champions-League hat mit einem Sieg von Manchester City geendet. Der englische Meister setzte sich auswärts gegen Real Madrid mit 2:1 durch, wobei Gabriel Jesus (78.) und Kevin de Bruyne (83./Elfmeter) nach einem Treffer von Isco (60.) für die Wende sorgten.

Die zweite Mittwoch-Partie brachte eine Überraschung - Olympique Lyon feierte dank eines Treffers von Lucas Tousart (31.) gegen Juventus Turin einen 1:0-Heimsieg. Die Rückspiele steigen am 17. März.

In Madrid wurde das Match den hohen Erwartungen vorerst nicht gerecht. Beide Teams nahmen kein allzu hohes Risiko, daher gab es auch nur wenige Strafraumszenen. Doch schon vor dem Seitenwechsel waren die Gäste aus England gefährlicher: In der 21. Minute scheiterte Jesus nach Vorlage von De Bruyne an Real-Goalie Thibaut Courtois, sieben Minuten später schoss der Belgier den Ball aus guter Position weit über das Tor.

Unmittelbar vor der Pause feuerte Jesus einen Direktschuss in Richtung Real-Tor ab. Sergio Ramos' verunglückte Abwehr hätte beinahe ein Eigentor bedeutet, doch Casemiro rettete knapp vor der Linie. Von den Madrilenen war in der ersten Hälfte mit Ausnahme eines von Ederson parierten Benzema-Kopfballs (30.) in der Offensive praktisch nichts zu sehen.

TT-ePaper testen und eine von drei Gasser Tourenrodeln gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Die TT verlost drei Gasser Tourenrodeln und 50 Thermosflaschen

In der zweiten Hälfte erhöhte der englische Meister die Schlagzahl und wurde dreimal durch Riyad Mahrez gefährlich, ehe Real dem Spielverlauf zum Trotz zuschlug. Dank tatkräftiger Mithilfe der City-Defensive lief Vinicius Junior in den Strafraum der Gäste und legte für Isco ab, der souverän vollendete (60.). Der erst vor wenigen Wochen genesene "Citizens"-Abwehrchef Aymeric Laporte befand sich zu diesem Zeitpunkt nicht mehr auf dem Platz, er war wegen einer neuerlichen Verletzung ausgetauscht worden.

Vinicius Junior lief in den Strafraum der Gäste und legte für Isco ab, der souverän vollendete.
© PIERRE-PHILIPPE MARCOU

Nach dem Gegentor wankte ManCity kurz, kämpfte sich aber wieder in die Partie und schaffte in der 78. Minute den Ausgleich. Nach einer Flanke von De Bruyne köpfelte Jesus zum 1:1 ein. Dass sich der Brasilianer zuvor mit einem Schubser gegen Ramos etwas Platz verschafft hatte, ließen der Schiedsrichter und der Video-Assistent durchgehen.

Keine Diskussionen gab es beim zweiten Tor der Engländer. Der eingewechselte Raheem Sterling wurde durch eine ungestüme Attacke von Dani Carvajal im Strafraum zu Fall gebracht, De Bruyne verwertete sicher - gegen den Trend, dass City zuletzt fast alle Elfmeter vergab (83.).

In der 86. Minute sah auch noch Real-Kapitän Sergio Ramos wegen Torraubs gegen Jesus Rot und fehlt nun im Rückspiel. Manchester City ist damit das einzige der vier englischen Teams, das im Achtelfinal-Hinspiel ein Tor erzielt und nicht verloren hat.

Im zweiten Spiel des Abends enttäuschte das favorisierte Juventus vor allem in der ersten Hälfte. Lyon hatte die Partie vor der Pause zumeist im Griff und wurde erstmals in der 21. Minute gefährlich, als ein Kopfball von Toko Ekambi an der Latte landete. Das Goldtor entsprang einer sehenswerten Einzelaktion von Houssem Aouar, der sich auf der linken Seite durchsetze und Lucas Tousart einen Volley-Treffer aus kurzer Distanz ermöglichte (31.).

Juventus enttäuschte vor allem in der ersten Hälfte.
© PHILIPPE DESMAZES

Erst nach dem Seitenwechsel diktierte Juventus das Geschehen, ohne dabei aber für den Ausgleich zu sorgen. Viel mehr als erfolglose Elfmeter-Reklamationen gelangen der "Alten Dame" nicht. Auch Champions-League-Rekordtorschütze Cristiano Ronaldo konnte im Angriffsspiel der Turiner keine Akzente setzen. (APA)


Kommentieren


Schlagworte