LASK heiß auf Achtelfinale, Salzburg träumt von historischer Aufholjagd

Salzburg-Trainer Jesse Marsch glaubt nach dem 1:4 in Frankfurt immer noch an den Aufstieg. Der LASK verteidigt zuhause gegen Alkmaar ein 1:1 aus dem Hinspiel.

Gernot Trauner und der LASK stellen sich auf eine knochenharte Partie ein.
© OLAF KRAAK

LASK - AZ Alkmaar 18.55 Uhr (live Puls 4)

Auf der Erfolgswelle surfend will der LASK erstmals in der Clubgeschichte ins Achtelfinale eines Europacup-Bewerbs einziehen. Die Athletiker haben sich im Sechzehntelfinale der Europa League gegen AZ Alkmaar mit einem 1:1 vor einer Woche eine gute Ausgangsposition für das heutige Rückspiel (18.55 Uhr/live Puls 4) im Linzer Stadion geschaffen.

Selbstvertrauen hat die Mannschaft von Valérien Ismaë­l nach dem guten Auswärtsspiel mit einem späten Gegentor, der Ablöse von Serienmeister RB Salzburg an der Tabellenspitze der Bundesliga, dem Europa-­League-Gruppensieg im Herbst und der starken Europacup-­Heimbilanz in den jüngsten zwei Saisonen mit sechs Siegen in sieben Spielen genug.

Mit dementsprechend großen Erwartungen, aber auch mit Demut geht der LASK ins Rückspiel. „Wichtig ist unser Hunger, der Heißhunger, der bei uns herrscht. Wir wollen nachziehen, um diese unglaubliche Geschichte fortsetzen zu können“, erklärte Trainer Valérien Ismaël.

Ein torloses Remis oder ein Sieg auf der ausverkauften Gugl würde den Aufstieg und das bisher weiteste Vordringen auf europäischer Bühne bringen. 1984/85 und 1985/86 war jeweils in der zweiten Runde des UEFA-Cups (Sechzehntelfinale) Endstation, nun winkt erstmals das Achtelfinale, das am Freitag (13.00) in Nyon ausgelost wird.

Salzburg hat nach dem 1:4-Debakel im Hinspiel gegen Frankfurt etwas gutzumachen.
© DANIEL ROLAND

FC Salzburg - Eintracht Frankfurt 21.00 Uhr (live DAZN)

Meister Red Bull Salzburg benötigt zum Weiterkommen in der Europa League heute ab 21.00 Uhr (live RTL und DAZN) eine historische Aufholjagd. Noch
 nie in der Clubgeschichte haben die Salzburger im Europa­cup einen Drei-Tore-­Rückstand aus dem Hinspiel noch wettgemacht. Der Glaube daran, dass das Husarenstück nach dem 1:4 bei Eintracht Frankfurt gelingen kann, ist aber trotzdem da.

„Wir glauben, dass es mit unserer Mannschaft immer möglich ist, zu Hause drei Tor­e zu machen“, betonte Salzburg-Trainer Jesse Marsch. „Ich denke, auch vier oder fünf.“ Entscheidend sei allerdings auch die defensive Stabilität. „Wenn wir zu null spielen können, ist die Auf­gabe einfacher.“ In den vergangenen drei, jeweils sieg­losen Pflichtspielen haben die Bullen nicht weniger als neun Gegentreffer kassiert.

Besonders wichtig ist laut Marsch ein guter, aggressiver Start ins Spiel. „Wenn wir ein­e Führung finden können, ist alles am Leben. Die Grupp­e ist bereit für eine gute Reaktion.“

Bei den Frankfurtern kehrt der im Hinspiel gesperrte Martin Hinteregger ins Team zurück. Landsmann Stefan Ilsanker, bei der verpatzten Generalprobe gegen Unio­n Berlin (1:2) wegen Hüft­problemen geschont, darf ebenfalls auf einen Einsatz gegen seinen Ex-Club hoffen. „Wir dürfen nicht nachlassen, die Sache ist noch nicht durch“, sagte Ilsanker. (APA,w.m.)

Europa League - Runde der letzten 32

Anstoß 18.55 Uhr:

  • LASK - AZ Alkmaar (Hinspiel: 1:1)
  • Espanyol Barcelona - Wolverhampton Wanderers (0:4)
  • FC Basel - APOEL Nikosia (3:0)
  • KAA Gent - AS Roma (0:1)
  • Istanbul Basaksehir - Sporting Lissabon (1:3)
  • Malmö FF - VfL Wolfsburg (1:2)
  • FC Porto - Bayer Leverkusen (1:2)

Anstoß 21.00 Uhr:

  • Red Bull Salzburg - Eintracht Frankfurt (1:4)
  • Ajax Amsterdam - FC Getafe (0:2)
  • Celtic Glasgow - FC Kopenhagen (1:1)
  • Benfica Lissabon - Schachtar Donezk (1:2)
  • Arsenal - Olympiakos Piräus (1:0)
  • Inter Mailand - Ludogorez Rasgrad (2:0)
  • Manchester United - Brügge (1:1)
  • FC Sevilla - CFR Cluj (1:1)

Bereits gespielt: Braga - Glasgow Rangers 0:1 (0:0 - Hinspiel: 2:3


Kommentieren


Schlagworte