Junge Frau über Jahre zur Prostitution gezwungen: Zuhälter festgenommen

Falsche Versprechungen lockten eine 18-Jährige vor sechs Jahren nach Tirol. Daraufhin wurde sie von einem Mann fast drei Jahre lang zur Prostitution gezwungen.

  • Artikel
  • Diskussion
Symbolfoto.
© APA/HELMUT FOHRINGER

Innsbruck – Es begann 2014: Eine damals 18-Jährige lernte über Facebook einen Mann kennen. Der lockte die junge Bulgarin nach Österreich mit dem Versprechen, sie könne hier als Reinigungskraft arbeiten.

Als sie schließlich ankam, musste ihre Facebook-Bekanntschaft in Haft. Er gab sie an einen Zuhälter weiter. Der Bulgare tat erst einmal so, als würde er sich um die junge Frau kümmern. Doch schon bald musste sie für ihn als Prostituierte arbeiten – auf dem Straßenstrich und in Bordellen. Das leere Versprechen, ein Haus zu bauen und die Aussicht auf große Verdienstmöglichkeiten schienen die Frau zunächst zu überzeugen.

Von da an bestimmte der Mann nicht nur Standplatz, Preise und Arbeitszeiten der Bulgarin. Er kontrollierte auch, ob sie sich daran hielt. Die Hälfte ihres Geldes musste sie an ihren Landsmann abgeben. 2015 wollte sie zurück in ihre Heimat. Der heute 33-Jährige bedrohte sie, schlug sie mehrfach. Die junge Frau blieb. Erst 2017 schaffte sie es zurück nach Bulgarien.

Die mittlerweile 24-Jährige wurde nun vom Landeskriminalamt Tirol ausfindig gemacht. So konnte der Zuhälter jetzt festgenommen werden. Er wurde nach seiner Einvernahme in die Justizvollzugsanstalt Innsbruck eingeliefert. (TT.com)

150 x Jahres-Vignette 2022 zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte