Fake-Vorwürfe gegen Joko und Klaas: Schauspieler in Clips eingesetzt

Ein gefälschtes Tinderdate, Laiendarsteller statt echten Personen und gescriptete Szenen – all das wird dem Unterhaltungsduo Joko und Klaas vorgeworfen. Recherchen des NDR-Formats "STRG_F" deckten die Fakes auf.

Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf sind einem vor allem beim jungen Fernsehpublikum beliebt.
© Screenshot YouTube

Hamburg – Die Fernsehmoderatoren und Unterhaltungskünstler Joko Winterscheidt (41) und Klaas Heufer-Umlauf (36) sind mit Vorwürfen konfrontiert, bei ihren Einspielfilmen gefaked zu haben. So sollen etwa Schauspielerinnen und Schauspieler eingesetzt worden sein – obwohl die Ereignisse als echt und spontan dargestellt werden. Ihre Recherche veröffentlichten die Redakteure des Formats „STRG_F" vom NDR auf ihrem YouTube-Kanal. Anhand mehrerer Beispiele weisen sie dort etwa den Einsatz gecasteter Laiendarsteller nach. Die Darstellungen von Ereignissen seien grob verkürzt oder offensichtlich gescriptet.

📽️ Video | Die Reporter von STRG_F zerlegen die Einspielfilme von Joko und Klaas

Fahrraddiebstahl laut Zeugen mindestens zweimal gedreht

In „Late Night Berlin" (ProSieben) habe Klaas Heufer-Umlauf mit den Worten „Ich möchte Fahrraddiebe auf frischer Tat ertappen" vorgegeben, einen unbekannten Fahraddieb überführt zu haben. Der Dieb sei laut „STRG_F" allerdings ein Laiendarsteller. Zeugenaussagen und privates Videomaterial bestätigen, dass die Szene zumindest zweimal gedreht wurde. Die angeblichen Ereignisse waren offenbar so überzeugend dargestellt, dass die Polizei Berlin ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts auf versuchten schweren Diebstahl eines Fahrrads eingeleitet hat.

📽️ Video | Der Einspielfilm bei „Late Night Berlin" dürfte öfter gefilmt worden sein.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Tinderdate-Schauspielerin führt Episode im Lebenslauf an

Ebenfalls Schummelvorwürfe in „Late Night Berlin" gibt es bei einem angeblich authentischen Tinderdate. Auch dort dürfte eine Schauspielerin zum Einsatz gekommen sein. Sie soll die Episode in ihrer Schauspiel-Vita als Arbeitsprobe angeführt haben. Mehrere Zeugen sagen laut NDR aus, dass die Szene mehrmals gedreht wurde. Jemand, der bei der Produktion dabei war, versicherte dies den Redakteuren sogar in einer eidesstattlichen Erklärung.

📽️ Video | Der Tinder Date Prank war laut STRG_F auch gescriptet

Bereits vor den aktuellen Vorwürfen waren Fake-Vorwürfe bei „Duell um die Welt" laut geworden. Eine Autofahrt der TV-Darstellerin Sophia Thomalla von Nizza nach Ungarn dürfte so wohl nie stattgefunden haben. Auch hier konnte die Redaktion von STRG_F weitere Unstimmigkeiten nachweisen. Die beiden Termine – der Start in Nizza und die Ankunft in Ungarn– lagen Wochen auseinander und waren nicht, wie im Film nahegelegt, zusammenhängend. Dass Thomalla nichts davon wusste, dass sie gleich aus dem Hubschrauber gestoßen werde, widerlegen die Redakteure von STRG_F ebenfalls: Sie fanden auf der Facebookseite des Helikopters ein Foto, auf dem die Stuntleute Thomalla Instruktionen für den Bungeesprung gaben.

Heißluftballon-Stunt würde gegen Schweizer Gesetz verstoßen

„Ich denke nicht, dass ein erfahrener Ballonfahrer einen solchen Blödsinn machen würde", erklärt Urs Holdegger vom Bundesamt für Zivilluftfahrt Schweiz den "STRG_F"-Redakteuren. Es geht um eine Episode aus Duell um die Welt. Dort habe der Schauspieler Edin Hasanovic einen Heißluftballon alleine sicher gelandet. Das sei laut Gesetz in der Schweiz – wo das Ganze stattgefunden hat – gar nicht möglich. "Es war ein Fake" bilanzierte der Schweizer Luftfahrtexperte. Außerdem ist im Film eine Hand erkennbar, die nicht zu Edin Hasanovic gehört. Es dürfte also eine weitere Person im Korb des Heißluftballons gewesen sein.

Links unten ist eine Hand zu sehen. Es dürfte also eine zweite Person im Korb des Ballons gewesen sein.
© Screenshot/YouTube

Produktionsfirma räumt Vorwürfe ein, ProSieben nicht

Als die Kritik am Dienstag laut wurde, räumte die Produktionsfirma Florida TV die Vorwürfe im Kern ein, wie es vom NDR hieß. Im Falle des Fahrraddiebstahls verweise Florida TV darauf, dass „der komödiantische Aspekt womöglich deutlicher gemacht hätte werden müssen". Hinsichtlich des Heißluftballons erkläre sie, dass „keiner unserer Protagonisten bei der Erfüllung seiner Aufgabe in Lebensgefahr gerät." Im Falle des Tinderdates erklärt Florida TV lediglich, dass die junge Frau „offenbar ähnlich viel Spaß daran hatte wie wir und die Zuschauer." Im Beispiel von Sophia Thomalla heißt es, dass man die Zuschauer nicht langweilen wolle.

ProSieben hingegen hat die Fälschungsvorwürfe gegen die Entertainer Joko und Klaas zurückgewiesen. Selbstkritisch räumte der Privatsender am Dienstag zugleich ein – ähnlich wie die Produktionsfirma –, dass bei beim Clip zum Fahrraddieb „der satirische Ansatz des Filmes womöglich deutlicher gemacht hätte werden müssen". Ziel des Beitrages sei die humoristische Sensibilisierung für das Thema „Fahrraddiebstahl" gewesen. Nach erfolgreichem Abschluss eines Drehs mit versteckter Kamera würden aus produktionstechnischen Gründen häufig entweder mit Einverständnis des Protagonisten oder einem Ersatzprotagonisten, sogenannte Schnittbilder nachgedreht.

Stellungnahme von ProSieben

„Für Einspielfilme werden neben spontanen Passanten ab und an ganz offen und öffentlich Teilnehmer gesucht, um sicherzustellen, dass ausreichend Protagonisten zur Verfügung stehen, die bereit sind, sich filmen zu lassen. Sie wissen nicht, was redaktionell für sie vorbereitet wird."

Für eine andere Sendung – das Format „Joko & Klaas LIVE – 15 Minuten" – bekamen die Entertainer am Dienstag einen Grimme-Preis in der Kategorie Unterhaltung zugesprochen. (dpa/TT.com/tkl)


Kommentieren


Schlagworte