Alle acht permanenten Sportstätten für Olympia in Tokio 2020 fertig

Ungeachtet der Sorgen um eine Absage oder Verschiebung der Olympischen Sommerspiele und der Paralympics 2020 wegen des Coronavirus sind alle acht neu gebauten permanenten Sportstätten in Tokio planmäßig fertiggestellt worden. Das gaben die Organisatoren der Spiele am Freitag bekannt.

Ungeachtet der Coronavirus-Sorgen laufen die Olympia-Vorbereitungen in Tokio auf Hochtouren.
© PHILIP FONG

Tokio – Der Bau des Aquatics Center für die Schwimm-Bewerbe sei Ende Februar abgeschlossen worden und soll nun am 22. März eingeweiht werden. Bereits in den Vorjahren waren auch die anderen sieben neuen Sportstätten entsprechend der Planungen fertiggestellt worden, darunter das Olympiastadion im November 2019. Auch das Hockeystadion und die Rennstrecke für die Slalom-Kanuten gehören zu den Neubauten in der Olympia-Stadt, die nach den Spielen nicht wieder zurückgebaut werden.

Insgesamt sollen bei den Spielen 43 Veranstaltungsorte genutzt werden, neben den acht neuen Anlagen werden 25 bestehende Hallen und Einrichtungen genutzt und zehn temporäre Sportstätten errichtet.

Ob die Spiele wegen der Gefahren des neuartigen Coronavirus planmäßig am 24. Juli eröffnet werden können, ist aber derzeit ungewiss. Japans Olympia-Ministerin Seiko Hashimoto hatte erst am Dienstag daraufhin gewiesen, dass eine Verschiebung der Spiele innerhalb dieses Jahres theoretisch möglich sei. Das Internationale Olympische Komitee hält derzeit am Austragungstermin fest. (APA)

>>> Live-Blog: Die Auswirkungen des Coronavirus auf den Sport


Kommentieren


Schlagworte