Hakenkreuz? T-Shirt in Innsbrucker Schaufenster löste Polizeinsatz aus

Ein T-Shirt im Schaufenster eines Geschäfts in der Innsbrucker Innenstadt hat am Freitag für Wirbel gesorgt. Die Polizei rückte aus und nahm die Kleidungsstücke mit.

Dieses T-Shirt ist der Stein des Anstoßes.
© Privat

Innsbruck – Für ordentlich Wirbel sorgte am Freitag das Foto eines T-Shirts, das in einem Schaufenster eines Geschäftes in der Innsbrucker Innenstadt hing. Auf dem Kleidungsstück sind vier Einkaufswagen in einem weißen Kreis auf rotem Stoff zu sehen. Darüber steht „Kaufrausch Tyrol“.

Einen Fußgänger erinnerte die Anordnung der Wagerl an ein Hakenkreuz. Er schoss das eingangs erwähnte Foto und zeigte es Polizisten. Es folgte ein Polizeieinsatz. Die Beamten entschieden, das T-Shirt genauer unter die Lupe zu nehmen und fuhren zu dem Shop in die Innenstadt. Dort angekommen, distanzierte sich der Betreiber des Ladens laut Standard klar von einer faschistischen Absicht. Im Gegenteil: „Das ist im Kontext künstlerischer Provokation zu sehen", wird Thom Melmer zitiert. „Wir wollen Nazis anprangern, es geht darum, den Konsumrausch als faschistische Aktion darzustellen.“ Wie die Polizei der Tiroler Tageszeitung bestätigte, wurden alle T-Shirts mit dem Aufdruck dennoch mitgenommen – allerdings übergab sie der Ladenbetreiber freiwillig.

Für den Passanten, der das Kleidungsstück meldete, spielt die Absicht hinter dem T-Shirt keine Rolle – das Symbol an sich sei befremdlich. „Mir ist bekannt, dass es das T-Shirt seit mehreren Jahren gibt und dass dahinter eine antifaschistische Botschaft steht“, sagte er im Gespräch mit der Tiroler Tageszeitung. Aber auf die Form des Symbols komme es an – sie sei irreführend und könne schnell zu Missverständnissen führen.

Der Fall wandert nun zu Gericht, wo er strafrechtlich beurteilt wird. (TT.com)

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Schlagworte