Zwölf Frauen und Neugeborenes in Nigeria aus "Baby-Fabrik" befreit

Die Frauen gaben an, zum Sex gezwungen worden zu sein, um schwanger zu werden. Ihre Babys seien dann verkauft worden.

Lagos – Die Polizei in Nigeria hat zwölf junge Frauen und ein Neugeborenes aus einer sogenannten Baby-Fabrik befreit. Die Frauen im Alter von 20 bis 25 Jahren hätten angegeben, zum ungeschützten Sex mit Männern gezwungen worden zu sein, um schwanger zu werden, teilte ein Polizeisprecher im südwestlichen Bundesstaat Ogun am Freitag mit. Die Babys seien dann verkauft worden.

Nach Angaben des Sprechers wurden auch der Inhaber der illegalen Einrichtung sowie zwei Männer, mit denen die Insassinnen Sex haben musste, festgenommen. Die Polizei erhielt einen Tipp von einer geflohenen Insassin.

Keine Seltenheit

Derartige "Baby-Fabriken" sind in dem mit 200 Millionen Einwohnern bevölkerungsreichsten Land Afrikas keine Seltenheit. Erst in der vergangenen Woche hatte die Polizei in Port Harcourt 24 Neugeborene und vier Frauen befreit. Buben werden in der Regel um 500.000 Naira (1250 Euro) an kinderlose Paare verkauft, Mädchen um 300.000 Naira. (APA/AFP)

TT-ePaper testen und eine von drei Gasser Tourenrodeln gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Die TT verlost drei Gasser Tourenrodeln und 50 Thermosflaschen

Kommentieren


Schlagworte